Zum Hauptinhalt springen

Bardgeldlos Zahlen auf den Ämtern

Künftig soll an möglichst vielen Schaltern der Berner Kantonsverwaltung bargeldlos bezahlt werden können. Der Grosse Rat stellt sich hinter diese Forderung der BDP.

Statt bar oder per Rechnung soll auf bernischen Amtsstellen künftig auch vermehrt per Karte bezahlt werden können.
Statt bar oder per Rechnung soll auf bernischen Amtsstellen künftig auch vermehrt per Karte bezahlt werden können.
Keystone

Bei vielen Dienststellen des Kantons Bern ist die Bezahlung mit den gängigen Debit- und Kreditkarten schon heute möglich - aber eben nicht bei allen, und das stört die BDP. So werde auf einem Grundbuchamt für einen Kleinstbeitrag von 25 Franken keine Barzahlung akzeptiert; dem Kunden werde eine Rechnung zugestellt. Das sorge für lästige Umtriebe und sei wenig effizient.

Die Mehrheit des Kantonsparlaments sah das am Dienstag ebenso: Sie überwies 130 zu 8 Stimmen ein Postulat der BDP-Fraktion. Das Parlament fordert die Regierung damit dazu auf, den bargeldlosen Zahlungsverkehr auf den Ämtern zu fordcieren und möglichst überall zu ermöglichen.

Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) zeigte sich offen, eine Ausweitung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs zu prüfen. Allerdings hätten nicht alle Dienststellen genügend hohe Publikumsfrequenzen, welche die Investitions- und Betriebskosten rechtfertigen würden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch