Zum Hauptinhalt springen

«Bern ohne Alex Tschäppät ist unvorstellbar»

Der Berner Alt-Stadtpräsident Alexander Tschäppät ist am Freitag im Alter von 66 Jahren seinem Krebsleiden erlegen.

oli
Erinnert sich an seinen Vorgänger Alexander Tschäppät: Der aktuelle Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried. Video: Florine Schönmann/BZ

Der ehemalige Berner Stadtpräsident und Nationalrat Alexander Tschäppät ist tot. Der 66-jährige Sozialdemokrat erlag am Freitag einem Krebsleiden. Mit ihm verliert die Bundesstadt einen volksnahen, charismatischen Politiker.

Man liebte ihn oder man regte sich masslos über ihn auf, kalt liess Tschäppät auf jeden Fall niemanden. Seine Gegner schimpften den geselligen Stadtvater schon mal «Jovialdemokrat». Seine Fans hingegen liebten ihn für seine Schlagfertigkeit, seinen Humor, aber auch für sein politisches Gespür.

Alexander Tschäppät ist tot. Der langjährige Berner Stadtpräsident erlag am Freitag 66-jährig einem Krebsleiden.
Alexander Tschäppät ist tot. Der langjährige Berner Stadtpräsident erlag am Freitag 66-jährig einem Krebsleiden.
Keystone
2000 wurde er in die Stadtregierung gewählt, 2005 stieg er zum Stadtpräsidenten auf. Als Stadtvater mit Ecken und Kanten war er nicht unumstritten, doch schaffte er zweimal problemlos die Wiederwahl. Ende 2016 trat er ab. Tschäppät beim Abschiedsapero im Bierhübeli.
2000 wurde er in die Stadtregierung gewählt, 2005 stieg er zum Stadtpräsidenten auf. Als Stadtvater mit Ecken und Kanten war er nicht unumstritten, doch schaffte er zweimal problemlos die Wiederwahl. Ende 2016 trat er ab. Tschäppät beim Abschiedsapero im Bierhübeli.
Manu Friederich, Keystone
Tschäppät war an zahlreichen Errungenschaften beteiligt – etwa dem autofreien Bundesplatz oder dem Baldachin beim Bahnhof.
Tschäppät war an zahlreichen Errungenschaften beteiligt – etwa dem autofreien Bundesplatz oder dem Baldachin beim Bahnhof.
Lukas Lehmann, Keystone
Mit seinen Auftritten sorgte der Politiker immer wieder für Unterhaltung. So begeisterte er etwa mit dem Song «Hier kommt Alex» von den Toten Hosen im «Das Zelt» das Publikum.
Mit seinen Auftritten sorgte der Politiker immer wieder für Unterhaltung. So begeisterte er etwa mit dem Song «Hier kommt Alex» von den Toten Hosen im «Das Zelt» das Publikum.
Urs Baumann, Keystone
Alexander Tschäppät tritt als Komiker im 'Das Zelt' auf. Comedy Club 13 mit Spezial Guest Alexander Tschäppät. © Urs Baumann
Alexander Tschäppät tritt als Komiker im 'Das Zelt' auf. Comedy Club 13 mit Spezial Guest Alexander Tschäppät. © Urs Baumann
Urs Baumann, Keystone
Tschäppät eckte manchmal auch an – so etwa mit Italienerwitzen...
Tschäppät eckte manchmal auch an – so etwa mit Italienerwitzen...
Urs Baumann
...oder mit manchen Sprüchen, die Frauen in seiner Partei als machohaft kritisierten. Doch letztlich verzieh man ihm die Ausrutscher.
...oder mit manchen Sprüchen, die Frauen in seiner Partei als machohaft kritisierten. Doch letztlich verzieh man ihm die Ausrutscher.
Urs Baumann
Bundesrätin Simonetta Sommaruga sagte an seinem Abschiedsapéro, Tschäppät sei «kein Populist, sondern populär».
Bundesrätin Simonetta Sommaruga sagte an seinem Abschiedsapéro, Tschäppät sei «kein Populist, sondern populär».
Manu Friederich, Keystone
Alexander Tschäppät mit seiner Lebenspartnerin Christine Szakacs am 69. Filmfestival in Locarno im August 2016.
Alexander Tschäppät mit seiner Lebenspartnerin Christine Szakacs am 69. Filmfestival in Locarno im August 2016.
Alexandra Wey, Keystone
1 / 11

Für Tschäppät war Bern stets «die schönste Stadt der Welt», wie der selbst deklarierte «Bern Fan» bei seinen zahlreichen öffentlichen Auftritten nicht müde wurde zu betonen. Und das wirkte nicht einmal aufgesetzt – war er doch seit frühster Jugend in der Bundesstadt verwurzelt.

Bis zuletzt Verpflichtungen wahrgenommen

Nach fast 20 Jahren als Gerichtspräsident in Bern wurde er 2001 in den Gemeinderat gewählt. Dort übernahm er zunächst die Direktion für Planung, Verkehr und Tiefbau. 2005 folgte die Wahl zum Stadtpräsidenten. Tschäppät trat damit in die Fussstapfen seines Vaters Reynold, Berns Stadtpräsident 1966 bis 1979.

Tschäppät war zudem von 1991 bis 2003 ein erstes Mal Mitglied des Nationalrats. 2011 verpasste er die Wiederwahl und konnte erst nachrutschen als sein Bieler Parteikollege Hans Stöckli in den Ständerat wechselte. Bis zu seinem Tod war Tschäppät Mitglied der Grossen Kammer.

Plätze, Feste und Lebensqualität

Als Berner Stadtpräsident heimste Tschäppät etwa Lorbeeren ein für die Umgestaltung des Bundesplatzes, für die Fussball-Europameisterschaft 2008 in Bern, für den Baldachin über dem Bahnhofplatz oder für das Zentrum Paul Klee.

Bern konnte mit Lebensqualität punkten und die Einwohnerzahlen wuchsen. Aus hochroten Budgets wurden mit der Zeit auch schwarze Zahlen.

Doch Tschäppät sah sich auch mit Niederlagen und Kritik konfrontiert. Im bürgerlichen Lager galt er als «Laisser-faire-Politiker». Die Steuern in Bern sind nach wie vor hoch, Bern ist eine Beamtenstadt geblieben und andernorts entsteht mehr neuer Wohnraum. Kaum Bewegung brachte Tschäppät in die Debatten rund um das autonome Berner Kulturzentrum Reitschule, ein ewiges «Aufregerthema» in der Bundesstadt.

Und dennoch: Mit ihm gehe einer der letzten charismatischen Stadtväter der Schweiz, schrieb die Zeitung «Der Bund» Ende 2016 mit leisem Bedauern. Mit der neuen Generation kämen Technokraten ans Ruder.

«Kein Populist, aber populär»

Das Ende seiner Amtszeit als Stadtpräsident hatte Alexander Tschäppät Ende 2016 mit einem Fest im Konzertlokal Bierhübeli gefeiert. Bundesrätin Simonetta Sommaruga sagte damals, Tschäppät sei «kein Populist, sondern populär».

Jeder, der über die Kluft zwischen Volk und Elite spreche, solle «einen Tag mit Alex verbringen». Denn Tschäppät brauche keine Umfragen, um Stimmungen und Strömungen zu spüren «er nimmt einfach den Bus».

Auf die Todesnachricht reagierte die Justizministerin mit grosser Betroffenheit. Ein Bern ohne Alex Tschäppät sei unvorstellbar und sehr schmerzhaft, liess sie am Samstag über das Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) mitteilen. «Jetzt müssen wir ihn gehen lassen. Ich bin traurig. Seinen Angehörigen entbiete ich mein tiefes Beileid.»

Die Präsidentin der Grünen Schweiz, Regula Rytz, und die ehemalige Kollegin in der Berner Stadtregierung von 2005 bis 2012, sagt:« Dass er ausgerechnet jetzt, wo er den Unruhestand in seinem geliebten Bern geniessen wollte, gehen muss, beschäftigt mich sehr». Denn, so Rytz: «Bern ist mit Alexander Tschäppt von der langweiligen Beamtenstadt zur pulsierenden Hauptstadt geworden.» Und damit meint die Nationalrätin, dass es Tschäppät war, der die «Hauptstadt im Taschenformat» mit Optimismus, Selbstbewusstsein und Grosszügigkeit in eine andere Liga gespielt habe.

Der ehemalige Stadtpräsident Tschäppät habe mit Ehrgeiz grössere Events, Sportveranstaltungen und kulturelle Anlässe nach Bern geholt. Damit sei er auch vor Risiken nicht zurückgeschreckt

Auch der Lieblingsfussballclub von Tschäppät trauert um einen grossen Fan: «Der BSC YB wird Alexander Tschäppät in dankbarer Erinnerung behalten und entbietet den Angehörigen des Verstorbenen sein herzliches Beileid», heisst es in einer Mitteilung.

Echt, direkt und den Menschen nah

Tschäppät war stets einer, der seine Stadt und die Menschen darin liebte und deren Nähe suchte. Man sah ihn beim Einkaufen, mit dem Velo oder an einem der vielen Apéros, zu denen der launige Redner eingeladen wurde. Nie war er um einen träfen Spruch verlegen und fand den Zugang zu allen Bevölkerungsschichten.

2016 kommentierte Alexander Tschäppät für die BZ seine amüsantesten Momente. (Video: Tamedia)

Doch Tschäppäts Hang zur Selbstdarstellung liess die Bernerinnen und Berner mitunter auch die Augen verdrehen. Unvergessen bleibt eine Episode, wo Tschäppät nach einem Fussballspiel mit einer Punkband Liedzeilen mit «Christoph Blocher Motherfucker» grölte. Auch Italienerwitze in einer Comedy-Sendung hätte er wohl besser bleiben lassen.

Und auch das Verhältnis zu seiner Partei war nicht immer entspannt. Gerade die Genossinnen störten sich an seinen bisweilen machohaften Sprüchen.

Doch die Bernerinnen und Berner verziehen ihrem «Stadtvater» die Ausrutscher. Vielleicht waren es gerade auch seine Fehler, die Tschäppät für die Bevölkerung nahbar machten. Und keiner vermittelte bernisches Lebensgefühl besser und mit mehr Witz und Schalk als er. «Tschäppu» war eben nicht nur Berner, für viele war er Bern.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch