Schloss Bümpliz bleibt Ort für romantische Hochzeiten

Obwohl die Büros des Zivilstandskreises Bern-Mittelland neu an der Laupenstrasse 18a sind, kann man im Schloss noch heiraten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über 1000 Paare pro Jahr haben sich seit 2005 im idyllischen Schloss Bümpliz das Jawort gegeben. Obwohl der Zivilstandskreis Bern-Mittelland, der aus dem Zusammenzug von mehreren Zivilstandskreisen entstand ist, seit heute an der Laupenstrasse 18a einquartiert ist, sollen heiratswillige Paare weiterhin im Schloss heiraten können, wie Markus Aeschlimann, Geschäftsleiter Amt für Migration und Personenstand des Kantons, sagt. Die administrativen Vorbereitungen für die Trauung müssen die Paare allerdings an der Laupenstrasse erledigen. Denn das Schloss Bümpliz hat laut Aeschlimann zu wenig Büros, um die Verwaltungstätigkeiten von mehreren Zivilstandskreisen zu beherbergen.

Der Umzug des Zivilstandsamts vom idyllischen Schloss Bümpliz an die viel befahrene Laupenstrasse sorgte im Vorfeld für einigen Unmut. Zwei Interpellationen wurden zum Rückzug des Kantons aus Bümpliz in zwei Parlamenten eingereicht – am 9. Dezember 2009 von SP-Grossrätin Margrit Stucki-Mäder und am 14. Januar 2010 von SP-Stadtrat Rolf Schuler. Beide setzen sich für den Erhalt des Hochzeitsstandorts im Schloss Bümpliz ein. «Sollen nun Fotos und Apéros wieder vor einem Verwaltungsgebäude stattfinden anstatt in einem schönen Park?», fragt Stucki-Mäder in ihrer Interpellation.

Noch sind die beiden Vorstösse nicht beantwortet worden. Klar ist jedoch, dass Trauungen im Schloss Bümpliz auf unbestimmte Zeit weiterhin durchgeführt werden, wie auch Marcel Mischler, Leiter Bereich Baumanagement bei der Stadt Bern, bestätigt. Er fände es schade, sollte das Schloss irgendwann einmal nicht mehr öffentlich und damit für alle zugänglich sein.

Leere Räume im Schloss

Auch Doris Haldner, Leiterin Portfoliomanagement beim Amt für Grundstücke und Gebäude, bestätigt: «Der Mietvertrag ist auf eine unbestimmte Dauer abgeschlossen und kann jeweils unter Einhalt von 12 Monaten auf jedes Monatsende gekündigt werden. Eine Kündigung ist zurzeit nicht im Gespräch.» Dafür spricht auch der geplante Bau eines Parkplatzes für das Zivilstandsamt im Schloss Bümpliz. Die Planungsarbeiten sind so weit fortgeschritten, dass im Mai das Baugesuch eingereicht werden kann, sagt Mischler.

Allerdings nutzt der Zivilstandskreis Bern-Mitteland nur noch den unteren Stock für Trauungen im Schloss Bümpliz, sagt Aeschlimann. Was mit den frei werdenden Räumlichkeiten im oberen Stockwerk passiert, ist noch unklar. Laut Haldner werden zurzeit verschiedene kantonale Nachnutzer geprüft. Die Räumlichkeiten sollen möglichst ohne Leerstand weitergenutzt werden, sagt sie.

Das Zivilstandsamt ist erst vor fünf Jahren in das barocke Schloss gezogen. 3,2 Millionen Franken wurden in den Umbau des neuen Standorts investiert. Der erneute Umzug folgt im Zuge der Reorganisation der Zivilstandskreise. Denn mit der Zusammenlegung von 23 Zivilstandsämtern zu deren 7 nimmt das kantonale Amt für Migration und Personenstand an der Laupenstrasse 18a ein zentrales Verwaltungsgebäude für den neu geschaffenen Zivilstandskreis Bern-Mittelland in Betrieb. Am neuen Sitz arbeiten laut Aeschlimann 53 Personen, 35 im Zivilstandsamt und 18 im Ausweiszentrum. (Der Bund)

Erstellt: 03.05.2010, 08:42 Uhr

Im romantischen Schloss Bümpliz geben sich über tausend Paare pro Jahr das Jawort. (Archiv: Manu Friederich)

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Top 9 der probiotischen Produkte

Beruf + Berufung Ihr Büro ist die Welt

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...