«Säuselndes frommes Gerede konnte ich noch nie ausstehen»

Diakonissen haben in der Pflege der Alten und Kranken der Stadt Bern immer wieder eine neue Rolle gespielt. Die Geschichte handelt auch von Frauenemanzipation.

«Ich staune jedes Jahr, dass wieder etwas aus der Erde wächst»: Schwester Ruth Fäsi, Diakonisse im Ruhestand in der Tracht.

«Ich staune jedes Jahr, dass wieder etwas aus der Erde wächst»: Schwester Ruth Fäsi, Diakonisse im Ruhestand in der Tracht.

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Markus Dütschler

Schwester Ruth ist eine Frau voller Energie. Wenn die 78-Jährige aus ihrem Leben erzählt, bewegt sie Arme und Hände. Es sei keineswegs vorgezeichnet gewesen, dass sie Diakonisse werde, sagt die Thurgauerin: «Niemand dachte an ‹Kloster› oder so etwas, ich zuallerletzt.» Gleichzeitig war ihr schon als Mädchen klar, dass sie nie heiraten würde, was ihre Eltern erstaunte.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt