Stadt Bern

Nause neu im Gemeinderat, Hügli abgewählt

Keine Verschiebung der Kräfteverhältnisse im Berner Gemeinderat: Rot-Grün-Mitte behält ihre drei Sitze. Neu in die Exekutive wurde der CVP-Politiker Reto Nause gewählt. Er ersetzt den abgewählten Stephan Hügli (Mitte).

Ausgelassener Jubel beim Sieger, Enttäuschung beim Verlierer: Der neugewählte Berner Gemeinderat Reto Nause von der CVP freut sich neben dem abgewählten Stephan Hügli. (Bild: Keystone)

Ausgelassener Jubel beim Sieger, Enttäuschung beim Verlierer: Der neugewählte Berner Gemeinderat Reto Nause von der CVP freut sich neben dem abgewählten Stephan Hügli. (Bild: Keystone) Bild: Keystone/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ausser Hügli schafften alle Bisherigen die Wiederwahl, wie die Stadtkanzlei am Sonntagabend im Rathaus bekannt gab. Das beste Resultat erzielte Regula Rytz (gb) mit 24'154 Stimmen, gefolgt von Alexander Tschäppät (sp) mit 23'640 Stimmen. Tschäppät war am frühen Abend bereits als Stadtpräsident bestätigt worden.

Wiedergewählt wurde auch SP-Sozialdirektorin Edith Olibet mit 20'787 Stimmen. Ihre Wiederwahl konnte nicht als sicher gelten, weil sie wegen Missbrauchsfällen bei der Sozialhilfe mit ihrer Direktion in die Kritik geraten war.

Weitere vier Jahre im Gemeinderat bleibt auch Barbara Hayoz (fdp). Sie kommt auf 20'427 Stimmen. Erwartungsgemäss nicht wiedergewählt wurde Sicherheitsdirektor Stephan Hügli. Er kam auf 7'117 Stimmen.

Nach dem unglücklichen Polizeieinsatz bei den Krawallen vom 6. Oktober 2007 war Hügli bei seiner Partei, der FDP, in Ungnade gefallen und trat nun als «wilder» Kandidat für das Forum «die Mitte» an.

Kleine CVP feiert grossen Erfolg

Für Hügli zieht neu der Generalsekretär der CVP Schweiz, Reto Nause, in den Gemeinderat ein. Nause erzielte 13'915 Stimmen. Sein stärkster Mitkonkurrent, Beat Schori (svp), erzielte rund 400 Stimmen weniger.

Die CVP ist in Bern keine grosse Macht. Umso bemerkenswerter ist Nauses gutes Abschneiden. Dass ihm dies zuzutrauen war, hatte Nause schon bei Ersatzwahlen 2006 angedeutet, als er Stephan Hügli nur knapp unterlag.

Die Wahlbeteiligung lag bei 43,76 Prozent. Es gingen 35'498 gültige Wahlzettel ein.

Die Resultate

Gewählt: Regula Rytz (gb, 24'154 Stimmen), Alexander Tschäppät (sp, 23'640 Stimmen), Edith Olibet (sp, 20'787 Stimmen), Barbara Hayoz (fdp, 20'427 Stimmen), Reto Nause (cvp, 13'915 Stimmen)

Nicht gewählt:

Daniel Klauser (junge grüne, 18'960 Stimmen) Beat Schori (svp, 13'529 Stimmen) Stephan Hügli (die Mitte, 7117 Stimmen) Claude Grosjean (die Mitte, 1102 Stimmen), Rolf Schrag (die Mitte, 948 Stimmen), Jimy Hofer (Jimy Hofer, 4750 Stimmen), Martin Schneider (Jimy Hofer, 2486 Stimmen). (bs/sda)

Erstellt: 01.12.2008, 08:10 Uhr

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...