Mühleberg: Atomgegner befürchten Dammbruch bei Erdbeben

Der Wohlensee-Staudamm oberhalb des AKW Mühleberg könnte laut Fokus Anti-Atom bei einem ausserordentlich starken Erdbeben einbrechen. Dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) werfen die Atomgegner vor, die Erdbebengefahr nicht seriös zu behandeln.

Die Sicherheit des AKW Mühleberg wird wieder einmal in Frage gestellt.

Die Sicherheit des AKW Mühleberg wird wieder einmal in Frage gestellt. Bild: Adrian Moser (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Damm werde bei einem 10'000-jährlichen Erdbeben mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 zu 15 brechen, schreibt Fokus Anti-Atom in einer Mitteilung vom Freitag. Die Atomgegner berufen sich unter anderem auf verschiedene Daten aus einer Studie im Auftrag der «Mühleberg»-Betreiberin BKW, die im April in den USA vorgestellt worden sei.

Gemäss dieser Studie sei zwar der Wohlensee-Staudamm robuster als bisher angenommen, schreibt Fokus Anti-Atom. Trotzdem halte der Damm bei einem 10'000-jährlichen Erdbeben nicht, sind die Atomgegner überzeugt.

Denn in der Studie würden sich die Angaben der Widerstandsfähigkeit des Dammes nicht auf ein verlässliches Kriterium für die sogenannten Sicherheitsreserven beziehen, sondern nur auf Mittelwerte. Ein solches Kriterium wäre laut Fokus Anti-Atom die HCLPF (High Confidence of Low Probability Fragility).

Am Schluss der Präsentation der Studie erfahre man dann doch noch etwas über diese HCLPF. Sie betrage für den Wohlensee-Staudamm 0,3g (wobei g die Erdbeschleunigung 9,81 m/s2 bedeutet). Das 10'000- jährliche Erdbeben mit einer Stärke von 0,387g liege somit deutlich über der Sicherheitslimite.

Immer wieder neue Berechnungen

Die Atomgegner werfen nun dem ENSI in diesem Zusammenhang vor, immer wieder neue Rechnungen anstellen zu lassen, «statt bei Erkennung einer unzulässigen Gefahr das AKW ausser Betrieb zu nehmen».

Seit mehr als sieben Jahren verschleppe das ENSI eine seriöse Behandlung der Erdbebengefahr, schreibt Fokus Anti-Atom. Denn seit 2004 wisse man um die unmittelbare Gefährdung des AKW Mühleberg durch die Wohlensee-Staumauer.

Breche nun dieser Damm wegen eines Erdbebens, seien sämtliche Ansaugstutzen in der Aare für die Notkühlung des Reaktors durch Verstopfungen und Flutwellen akut gefährdet, schreiben die AKW- Gegner. Das AKW Mühleberg gehöre deshalb abgeschaltet.

BKW arbeitet an Nachweis

Die BKW muss bis Ende März 2012 dem ENSI den Nachweis vorlegen, dass das AKW Mühleberg die Kombination eines Extrem-Erdbebens und - Hochwassers überstehen könnte. «Wir sind zurzeit daran, diesen Nachweis zu erarbeiten», sagte BKW-Sprecher Antonio Sommavilla auf Anfrage.

Bei den umfassenden Arbeiten und Analysen werde selbstverständlich ein besonderes Augenmerk auf den Damm gerichtet, fügte Sommavilla an. Die BKW werde den vom ENSI geforderten Nachweis wie geplant bis Ende März nächsten Jahres erbringen. (gbl/sda)

Erstellt: 11.11.2011, 12:29 Uhr

Artikel zum Thema

Münchenbuchsee wird «offizieller» AKW-Gegner

Die Gemeinde Münchenbuchsee tritt dem Komitee «Mühleberg Ver-fahren» bei, das die Beschwerdeführenden im Kampf gegen den unbefristeten Betrieb des AKW Mühleberg unterstützt. Mehr...

Kein Wassereinbruch beim AKW Mühleberg

Beim aktuellen – im Raum Bern schwächeren – Hochwasser blieb das Werkgelände in Mühleberg gemäss Auskunft der BKW trocken. Mehr...

AKW Mühleberg: Uvek will nicht abschalten

Das Energiedepartement Uvek lehnt die Gesuche von AKW-Gegnern ab, Mühleberg abzuschalten – und auferlegt den Einsprechern saftige Verfahrenskosten. Mehr...

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Immobilien

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18. September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...