Moutier-Abstimmung: Rückendeckung für Wahlbeobachter

Nach der Moutier-Abstimmung nimmt der Bundesrat seine Wahlbeobachter gegen Kritik der Separatisten in Schutz. Diese hätten ihre Arbeit «zur vollen Zufriedenheit» erledigt.

Projurassische Demonstranten und Demonstrantinnen protestieren im November 2018 nach der Annulation der Abstimmung in Moutier mit einem Schweigemarsch. (Archiv)

Projurassische Demonstranten und Demonstrantinnen protestieren im November 2018 nach der Annulation der Abstimmung in Moutier mit einem Schweigemarsch. (Archiv)

(Bild: Adrian Moser)

Die Wahlbeobachter, welche der Bund bei der Abstimmung von 2017 über die künftige Kantonszugehörigkeit von Moutier einsetzte, erledigten ihre Arbeit im Rahmen ihres Auftrags «zur vollen Zufriedenheit». Das schreibt der Bundesrat in einer Antwort auf eine Frage des bernjurassischen Nationalrats Manfred Bühler.

Der SVP-Nationalrat wollte wissen, ob die vom bernischen Verwaltungsgericht kürzlich festgestellten Unregelmässigkeiten rund um den Urnengang durch die Wahlbeobachter nicht zu verhindern gewesen wären. Separatisten machten diese Wahlbeobachter heute mitschuldig am «Fiasko», so Bühler.

Die Tätigkeit der Wahlbeobachter habe sich auf spezifische Dinge beschränkt, antwortet der Bundesrat. Diese hätten sich unter anderem um die brieflich eingegangenen Stimmzettel gekümmert, um die Plombierung der Urnen und um die Überwachung der Wahlbüros und der Auszählung.

Drei Tage vor dem Urnengang hätten die Wahlbeobachter ausserdem beschlossen, anlässlich der Auszählung der Stimmzettel eine systematische Kontrolle der Stimmrechtsausweise vornehmen zu lassen.

Seines Erachtens, so der Bundesrat weiter, seien die von den Wahlbeobachtern ausgeübten Tätigkeiten nicht vom Urteil des Verwaltungsgerichts betroffen. Das Urteil wolle er nicht weiter kommentieren.

Im Juni 2017 entschied das Stimmvolk Moutiers ganz knapp, dass dieses heute bernjurassische Städtchen künftig dem Kanton Jura angehören soll. Die Regierungsstatthalterin des Berner Juras und danach das bernische Verwaltungsgericht annullierten aber inzwischen diesen Entscheid wegen Unregelmässigkeiten rund um den Urnengang.

zec/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt