Eine Million für E-Voting

Voraussichtlich ab Juni 2012 sollen alle Auslandberner elektronisch abstimmen können.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit 111 zu 1 Stimmen hat der Grosse Rat am Dienstag einen Verpflichtungskredit von 960'000 Franken für die Jahre 2012 bis 2014 bewilligt.

Ein erster Test mit E-Voting war im vergangenen Mai reibungslos verlaufen. Dabei konnten 2600 Auslandberner aus fünf Testgemeinden ihre Stimme per Internet abgeben. Ein zweiter Pilotversuch mit etwa 25 Gemeinden soll im kommenden Frühling folgen.

Die Rechtsgrundlage für E-Voting hat der Grosse Rat schon vor zwei Jahren geschaffen. Von der elektronischen Stimmabgabe sollen dereinst rund 12'000 bernische Stimmberechtigte in aller Welt profitieren.

Bislang in zwölf Kantonen

Zwölf Kantone bieten bislang das E-Voting für Bürger im Ausland an. Für Bern als «Politikzentrum der Schweiz» sei es bedeutsam, bei dieser Entwicklung am Ball zu bleiben, betont der Regierungsrat. Der Kanton Bern verwendet das E-Voting-System des Kantons Genf, das seit 2003 im Einsatz steht. (dam/sda)

Erstellt: 07.06.2011, 13:36 Uhr

Werbung

Immobilien

Kommentare

Paid Post

Wo Cougars nach Sex suchen

Casual-Dating-Seiten bieten viele Überraschungen. Der 32-Jährige Simon aus Uster berichtet.

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Vor Hawaii lebt dieser Haifisch Namens Deep Blue. Wer mutig ist und lange die Luft anhalten kann, darf ihn unter Wasser streicheln (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...