Dörpen mutmasst über BKW

Einwohner des niedersächsischen Dörpen haben letzte Woche beobachtet, wie die BKW ihre Büros räumt. Lässt die BKW vom Kohlekraftwerk in Deutschland ab?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Menschen im deutschen Dörpen sassen letzte Woche auf glühenden Kohlen: Lässt der bernische Energiekonzern BKW ganz vom geplanten, höchst umstrittenen Kohlekraftwerk ab?, lautete die brennende Frage. Mehrere Einwohner hatten beobachtet, wie Mitarbeiter der Firma ihre Büros und das von der BKW betriebene Besucherzentrum räumten. Das wurde als Hinweis auf einen Rückzug gedeutet. «Da wurde nicht einfach aufgeräumt, sondern geräumt und mit einem Hochdruckreiniger vor der Tür geputzt», sagt etwa Josef Schlömer von der Bürgerinitiative Saubere Energie Dörpen.

Ein BKW-Sprecher habe den Abbruch der Übung aber umgehend dementiert und gesagt, weitere Gruppen hätten sich im Besucherzentrum angemeldet. Eine Erklärung für die Arbeiten wurde aber nicht abgegeben und am nächsten Tag machten Mitarbeiter die Räumung rückgängig. Seit damals sei nichts mehr passiert. «Ein Abbruch des Zentrums oder gar der Rückzug aus dem Projekt ist noch kein Thema», sagt auch BKW-Sprecher Sebastian Vogler. Gerade gestern habe eine weitere Gruppe das Zentrum besucht.

Mehr Arbeit dank Windkraft

In letzter Zeit sei es aber rund um das Projekt verdächtig still geworden, heisst es bei der Bürgerinitiative. Gründe könnten der deutsche Wahlkampf und die Firma Enercon sein, die im benachbarten Haren einen Windpark bauen will – unter der Bedingung, dass das Kohlekraftwerk nicht gebaut wird. Während der Windpark 1000 Arbeitsplätze schaffen würde, entstünden im Zusammenhang mit dem Kohlekraftwerk nur 200. Die Schaffung von Arbeitsplätzen ist gerade im Wahlkampf ein wichtiges Argument. Es könne sein, dass das Kohlekraftwerk nun auch von politischer Seite unter Druck stehe, heisst es bei der Bürgerinitiative.

Bereits im März gab die BKW die Mehrheit am Kohlekraftwerk an den ENBW-Konzern ab und ist seither nur noch mit einem Viertel der Aktien beteiligt. (sn) (Der Bund)

Erstellt: 24.09.2009, 09:03 Uhr

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Zum Runden Leder Französische Finte

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...