Die Ozon-Werte steigen wieder – ohne Folgen

In diesem Jahr ist der Grenzwert in Bern 128 Mal überschritten worden, in Etzelkofen gar schon 269 Mal. Massnahmen sind trotzdem keine geplant.

Kurzfristige Massnahmen wie Tempobeschränkungen «bringen relativ wenig». (Valérie Chételat)

Kurzfristige Massnahmen wie Tempobeschränkungen «bringen relativ wenig». (Valérie Chételat)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Grenzwert für Ozon von 120 Mikrogramm pro Kubikmeter dürfte einmal pro Jahr überschritten werden. In der Realität schiessen die Geräte an den Messstationen aber regelmässig über hundert Mal pro Jahr über den Grenzwert hinaus. Und in diesem Sommer ist die Situation besonders drastisch: In den ersten sechs Monaten ist in der Stadt Bern der maximale Ozon-Stundenmittelwert bereits 128 Mal überschritten worden. Im letzten Jahr waren es zum gleichen Zeitpunkt 48 Mal. Ausserhalb der städtischen Grenzen sind die Zahlen noch besorgniserregender: In Zimmerwald ist der Grenzwert schon 240 Mal überschritten worden, in Etzelkofen gar schon 269 Mal. Zum Vergleich: Im gesamten Vorjahr hat keine Messstation im Kanton Bern Überschreitungen über 200 Mikrogramm festgestellt.

Rekordwert in der Brunngasse

In der letzten Woche war die Ozonbelastung aufgrund der hohen Temperaturen stark. In der Stadt Bern ist der Grenzwert während der gesamten Woche überschritten worden. Am letzten Mittwoch hat die Messstation Brunngasse gar einen Wert von 199 Mikrogramm pro Kubikmeter festgestellt – eine so hohe Zahl sei seines Wissens an dieser Stelle noch nie notiert worden, sagt Roland Rüfenacht, Fachbereichsleiter Messungen und Kontrollen beim kantonalen Wirtschaftsamt Beco. In Langenthal zeigten die Messgeräte gar 212 Mikrogramm pro Kubikmeter an. Die Ozonbelastung sei im ersten Halbjahr aussergewöhnlich hoch gewesen, bestätigt Rüfenacht – im Vergleich zu den letzten drei Jahren. Unwahrscheinlich ist dagegen, dass die diesjährigen Werte jene des Hitzesommers 2003 erreichen. Damals wurde im Mittelland der Grenzwert 793 Mal überschritten.

Die Niederschläge am Wochenende haben die Situation etwas beruhigt. Regen führt dazu, dass Stickoxide (NOx) und flüchtige organische Verbindungen (VOC), die zusammen mit Sonnenlicht Ozon bilden, aus der Luft «geputzt» werden. Die Wetterprognosen lassen aber vermuten, dass die Werte wieder steigen werden. Dominik Eggli von Meteotest bestätigt: «Mittwoch und Donnerstag werden wir wohl wieder eine hohe Ozonbelastung haben – aber keine so hohe wie in der letzten Woche.»

Sofortmassnahmen wirken wenig

Trotz hoher Ozonwerte: Mit Sofortmassnahmen – etwa Tempobeschränkungen – ist nicht zu rechnen. «Kurzfristige Massnahmen bringen relativ wenig», sagt Rüfenacht. Das interkantonale Ozon-Interventionskonzept sieht denn auch sofortige Massnahmen nur vor, wenn an zwei bis drei Tagen ein Wert von 240 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten wird und keine Besserung in Sicht ist. Dieser «Interventionswert» ist in den letzten zehn Jahren aber nur in der «Ozon-Stube» Tessin erreicht worden. Nördlich der Alpen wurden in diesem Jahr aber zumindest 180 Mikrogramm pro Kubikmeter erreicht. Wenn an einem Tag zwei bis drei Stationen einer Region diese Schwelle überschreiten, informiert die schweizerische Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz die Öffentlichkeit. Gleich an drei Tagen mussten die Behörden Mitteilungen verschicken – in den vier Jahren zuvor war dies nie nötig.

Die vielen Überschreitungen in diesem Jahr zeigten auf, dass weiterhin dauerhafte Massnahmen zur Senkung der Schadstoffe ergriffen werden müssten, sagt Peter Strähl von der Sektion Luftqualität beim Bundesamt für Umwelt. Seit 1985 seien zwar in der Schweiz die Stickoxide um 60 Prozent, die VOC um rund zwei Drittel gesenkt worden – was aber offenbar noch nicht reicht. Von grosser Bedeutung für die Luftqualität hierzulande sei zudem auch, dass die Emissionen der Ozon-Vorläuferschadstoffe in ganz Europa noch deutlich reduziert würden. (Der Bund)

Erstellt: 06.07.2010, 08:04 Uhr

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Die Welt in Bildern

Durchblick: Ein Mann mit einem Pilotenhut macht sich bereit um ein Foto in einer Cockpit Attrappe zu machen. (20.September 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...