Bern will kein Uran aus fragwürdigen Quellen

Für die Kantonsregierung ist es «nicht akzeptabel», dass der Energiekonzern BKW nicht vollumfänglich sagen kann, woher das Uran für das Kernkraftwerk Mühleberg stammt.

Woher stammt das Uran für den Reaktor des AKW Mühleberg? Der Regierungsrat fordert eine Deklarationspflicht. (Keystone)

Woher stammt das Uran für den Reaktor des AKW Mühleberg? Der Regierungsrat fordert eine Deklarationspflicht. (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Berner Regierungsrat fordert deshalb eine Deklarationspflicht für Uran.

Die BKW als Betreiberin des Kernkraftwerks Mühleberg habe ihr mitgeteilt, sie könne die Prozessschritte zur Brennelementherstellung und zur Anreicherung des Natururans nachvollziehen, schreibt die Regierung in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss.

Die Schritte zur Gewinnung des Natururans könne die BKW jedoch nicht vollständig nachvollziehen, heisst es in der Antwort weiter. Das heisse, dass Uran aus fragwürdigen Quellen stammen könnte.

«Kein Natururan aus fragwürdigen Quellen»

Die Regierung möchte deshalb, dass der Bund die Uran- Deklarationspflicht gesetzlich verankert. Sie wird auch bei der BKW selber verlangen, dass künftig die Herkunft des Urans genau bekannt ist. Der Kanton Bern ist Hauptaktionär der BKW und deshalb im Verwaltungsrat vertreten.

Der Regierungsrat erwarte, dass die BKW künftig «lückenlos die Prozesse vom Uranabbau bis zur Fertigstellung der Brennelemente kennt, diese transparent offenlegt und sicherstellt, dass kein Natururan aus fragwürdigen Quellen bezogen wird», heisst es in der Antwort. (bs/sda)

Erstellt: 20.12.2010, 10:51 Uhr

Artikel zum Thema

Woher das Mühleberger Uran stammt

Atomenergie Uranabbau hat in letzter Zeit für Schlagzeilen gesorgt. Nun machte die BKW Hintergründe zum Uran in ihrem AKW publik. Fazit: Nur eine einzige Mine lässt sich als Lieferantin einwandfrei identifizieren. Mehr...

Axpo gesteht Fehler ein bei der Deklaration, woher sie ihr Uran hat

Die PR-Strategie der Axpo setzt auf die positive CO2-Bilanz von Atomstrom. Greenpeace nutzt eine entscheidende Unterlassung der Axpo, um das sorgfältig aufgebaute grüne Image zu zerstören. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Outdoor Langlauftipps für Anfänger
Geldblog So sicher ist Ihr Freizügigkeitsgeld
Michèle & Friends 10 Jahre, 3 Einsichten

Paid Post

Wo Cougars nach Sex suchen

Casual-Dating-Seiten bieten viele Überraschungen. Der 32-Jährige Simon aus Uster berichtet.

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Vor Hawaii lebt dieser Haifisch Namens Deep Blue. Wer mutig ist und lange die Luft anhalten kann, darf ihn unter Wasser streicheln (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...