Ab Dezember fährt das blaue Bähnli wieder ins Fischermätteli

Mit neuen Rädern konnte das schrille Quietschen beseitigt werden. Die Anwohner bleiben skeptisch.

Mit dem neuen Fahrplan fahren die Trams wieder ins Fischermätteli.

Mit dem neuen Fahrplan fahren die Trams wieder ins Fischermätteli. Bild: Adrian Moser (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember fährt das blaue Bähnli wieder durch die Innenstadt ins Fischermätteli. Damit wird die provisorische Aufspaltung der Linie 6 am Casinoplatz rückgängig gemacht. Dies verkündeten am Mittwochabend die zuständige Gemeinderätin Regula Rytz (GB) sowie die Direktoren von Bernmobil und des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS) an einer gut besuchten Informationsveranstaltung im Fischermätteli.

In Worb und Muri dürfte man sich ob dem längst geforderten Direktanschluss zum Berner Hauptbahnhof zufrieden die Hände reiben. Anders im Fischermätteliquartier, wo die Klagen über das schrille Quietschen der veralteten Trams bereits im Januar zu heftiger Kritik und schliesslich im April zum provisorischen Busbetrieb zwischen Bahnhof und Fischermätteli geführt hatten. Inzwischen hat Bernmobil für eine knappe Million Franken acht seiner neun blauen Bähnli mit neuen Rädern bestückt. Das letzte Tram wird in Kürze ebenfalls umgerüstet. Noch im Oktober wurde es als «Referenztram» für umfassende Lärmmessungen gebraucht. Fazit der Messungen: Das Quietschen wurde deutlich reduziert, der Lärm aber wird bleiben.

Hohe Tonfrequenzen eliminiert

Laut RBS-Direktor Fabian Schmid liegen die gemessenen Lärmwerte immer noch deutlich über denjenigen der gängigen roten Combino-Trams. Auch im Vergleich mit den alten Rädern schneidet das sanierte blaue Bähnli nur geringfügig besser ab. In Bezug auf die Dezibelwerte sei das Ziel folglich verfehlt worden. Wichtiger als die Messwerte sei allerdings das subjektive Lärmempfinden, das wiederum von der Tonlage des Geräusches abhänge. «Die hohen Frequenzen wurden vollständig eliminiert», erklärte Schmid. Aus dem schrillen Quietschen wird nun also ein monotones Grollen. Der Geräuschpegel halte sich folglich in einem zumutbaren Rahmen.

Das Grollen kam am Mittwoch aber vorerst nicht von den Trams, sondern aus dem Plenum – und wurde lauter, als der Muriger Gemeindepräsident Hans-Rudolf Saxer (FDP) seinen «Erlebnisbericht aus Muri» schilderte. Er habe sein Büro seit acht Jahren an der «engsten Kurve der Gemeinde» und habe die Tramsanierung als «enorme Verbesserung» erlebt. Er wolle die Situation in seiner Gemeinde nicht mit derjenigen im Fischermätteli vergleichen, reagierte Saxer auf die teils hämischen Reaktionen des Publikums. Der Vorher/nachher-Vergleich beweise allerdings, dass sich der Widerstand im Fischermätteli für die Anwohner entlang der ganzen Linie gelohnt habe.

Schmieranlagen und Monitoring

Das Auswechseln der Räder bleibt laut Bernmobil-Direktor René Schmied nicht die einzige Massnahme gegen das Quietschen. So werden an mehreren neuralgischen Stellen Schmierapparate installiert, welche den Lärm zusätzlich reduzieren sollen. Die Technologie habe sich bereits an anderen Stellen des Schienennetzes bewährt – so etwa beim Zytglogge oder am Bubenbergplatz. Zudem werden die Lärmwerte ab dem Fahrplanwechsel durchgehend gemessen und veröffentlicht. Schliesslich rief Schmied die Anwohner dazu auf, sich mit ihren eigenen Beobachtungen aktiv am Monitoring-Programm zu beteiligen. Ein entsprechendes Internetportal soll demnächst aufgeschaltet werden.

Trotz aller Massnahmen dürfte das blaue Bähnli die Gemüter im Fischermätteli auch über den 11. Dezember hinaus erhitzen. Daran liessen die Voten in der anschliessenden Fragestunde keine Zweifel: «Zufrieden geht heute keiner nach Hause», bilanzierte ein Anwohner. «Hört lieber auf die Menschen als auf die Zahlen», forderte eine andere Votantin. Zudem wurde auch augenfällig, dass der Lärm für viele nur die Spitze des Eisberges ist. In einer langen Reihe von Wortmeldungen beklagten sich mehrere Redner über den ausgedünnten Fahrplan, die chronischen Verspätungen, die nicht behindertengerechten Tramstationen oder die Überlastung der Altstadt-Achse.

Alles bekannte Probleme, die in absehbarer Zeit durch bauliche Massnahmen oder Anpassungen im Fahrplan gelöst würden, sagte Gemeinderätin Rytz. Vorerst gelte es aber den Dezember abzuwarten – und die Ohren zu spitzen. (Der Bund)

Erstellt: 18.11.2011, 07:42 Uhr

Bildstrecke

Das Quietschen der Räder

Das Quietschen der Räder Die Räder der RBS-Trams auf der neuen Bernmobil-Linie 6 quietschen wie in alten Zeiten. Die Lösung des Problems liegt möglicherweise im Radinnern.

Artikel zum Thema

Das Quietschen der Tramräder

Die Räder der RBS-Trams auf der neuen Bernmobil-Linie 6 quietschen wie in alten Zeiten und nerven die Anwohner. Mit dem Einbau neuer Räder soll das Problem gelöst werden. Ob es klappt, ist ungewiss. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...