Zum Hauptinhalt springen

340 Tonnen Stahlbrücke bei Gümmenen

Im Rahmen der Sanierung des Saaneviadukts ist einer der spektakulärsten Schritte erfolgt. Eingebaut wird die neue Brücke im Sommer.

Ein Kran hat am Dienstag die neue, 340 Tonnen schwere Stahlbrücke des Bahnviadukts über die Saane bei Gümmenen BE auf ein 20 Meter hohes Gerüst gehoben. Eingebaut wird die neue Brücke im Sommer.

Mit dem Anheben der neuen Brücke erfolgte einer der spektakulärsten Schritte der Erneuerung des 1901 erbauten Saaneviadukts, wie das Bahnunternehmen BLS am Dienstag mitteilte.

Es wird gearbeitet am Viadukt. Bild: Raphael Moser
Es wird gearbeitet am Viadukt. Bild: Raphael Moser

Das 400 Meter lange Viadukt wird seit Herbst 2018 saniert und auf Doppelspur ausgebaut. Die über hundertjährige Konstruktion auf der Bahnstrecke Bern-Neuenburg weist an Bogen und Pfeilern Frost- und Fugenschäden auf. Auch der Gleistrog, der zwischen 1958 und 1980 eingebaut wurde, ist nicht mehr dicht, so dass von dort Wasser ins Mauerwerk gelangt. Zudem hat die Stahlfachwerkbrücke das Ende ihrer Lebensdauer erreicht.

Mit der notwendigen Sanierung baut die BLS das Viadukt auf zwei Spuren aus. Damit vervollständigt sie die durchgehende Doppelspur auf dem Abschnitt Bern-Gümmenen. Die Kosten für die Gesamterneuerung des markanten Viadukts schätzt die BLS auf rund 53 Millionen Franken.

Die Sanierung dauert seit Herbst 2018. Bild: Raphael Moser
Die Sanierung dauert seit Herbst 2018. Bild: Raphael Moser

Das Natursteinviadukt ist denkmalgeschützt und gilt als Zeuge der industriellen und verkehrstechnischen Entwicklung im ausgehenden 19. Jahrhundert. Das Bauwerk ist weit herum sichtbar.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch