Kolumne

«15 Fragen an»: Matto Kämpf

Der Autor, Filmer und Theatermacher ist «parat».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie würden Sie Ihren momentanen Geisteszustand beschreiben?

Parat.

Was möchten Sie sein?

Schlank.

Welchen Luxus leisten Sie sich?

Zahl- und wahllose Taxifahrten.

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?

Gorbatschow. Er hatte den Mut, die Hände vom Steuer zu nehmen und den Karren an die Wand zu fahren.

Ihre Heldinnen und Helden in der Gegenwart?

Alle, die keine Ich-AG sind.

Ihre Lieblingstugend?

Meine Ausdauerlosigkeit.

Ihr grösster Fehler?

Wiederholtes Aufheben des Offsides, verursacht durch geistiges Abschweifen via meine Jahrzehnte währende Beschäftigung mit den Fussball-Axiomen von Jean Paul Sartre, zum Beispiel: «Im Fussball verkompliziert sich alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.»

Lieben Sie jemanden?

Mein Herz ist ein grosses Hotel.

Und woraus schliessen Sie das?

Aus dem Bauplan.

Was verabscheuen Sie am meisten?

Floskeln und Dummheiten wie «Ich stecke mir ehrgeizige Ziele und verfolge sie hartnäckig», «Wo ein Wille ist, ist ein Weg», «Ich will vorwärtskommen» oder «Die Seele baumeln lassen», «Energie/Sonne tanken», «Wohlfühl-Oase», «Alles im Leben ergibt einen Sinn», «Man bekommt so viel zurück» oder «Fordern und fördern», «Grenzen setzen», «Die Ängste der Bevölkerung ernst nehmen», «Linke Tabus brechen», «Gutmenschen», «Kuscheljustiz» etc.

Welche Gaben möchten Sie besitzen?

Alle Sprachen der Welt zu verstehen und zu sprechen, wäre sicher etwas Schönes.

Wem wären Sie lieber nie begegnet?

Mir kommen nur Leute in den Sinn, die wohl mir lieber nie begegnet wären.

Wenn Sie König der Schweiz wären: Was würden Sie als Erstes befehlen?

Den Kapitalismus zu schleifen.

Hinter welches Geheimnis möchten Sie kommen?

Was sich die Evolution bei den Wallisern überlegt hat.

Wie möchten Sie sterben?

Keinesfalls nüchtern. Neulich habe ich von meiner Beerdigung geträumt. Ich erhielt da als Lebensendabrechnung eine Art Kassenzettel. Dort stand zuunterst: «Sie wurden bedient von: Satan». (Der Bund)

Erstellt: 29.03.2011, 09:33 Uhr

Matto Kämpf

Matto Kämpf, 1970 geboren in Thun, lebt als Autor, Filmer und Theatermacher in Bern. Ab 31. März läuft im Berner Schlachthaus-Theater «Hans im Glück», seine Version des Grimm-Märchens als Produktion der Gruppe Weltalm für Kinder ab zehn Jahren.

Matto Kämpfs gesammelte Kolumnen «Der Rabenvater» aus dem «Kleinen Bund» sind als Büchlein im Verlag Der Gesunde Menschenversand erschienen.

Werbung

Immobilien

Blogs

Outdoor Splitternacktwandern am Spittelnacki

Blog: Never Mind the Markets Das Missverständnis des Donald Trump

Die Welt in Bildern

Urmusik: Luftaufnahme eine Konzertes am 17. Alphorn-Festival in Nendaz. (22. Juli 2018)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...