Zum Hauptinhalt springen

10 Tonnen Mist auf dem Bahnhofplatz

Was macht ein ordentlicher Haufen Kuhmist auf dem Bahnhofsplatz? Er soll Stadt und Land vereinen, hofft eine Künstlerin.

Fliegen fühlen sich am Donnerstag auf dem Berner Bahnhofplatz besonders wohl. Warum? Es stinkt. Kein Wunder: Anlässlich einer Kunstperformance hat ein Lastwagen zehn Tonnen Kuhmist abgeladen.

Hinter der Aktion steckt die Künstlerin Barbara Kiener aus Interlaken. Sie will mit der Performance «Beschönigung der Scheisse» das Verständnis zwischen Stadt und Land verbessern. «Es findet kein Austausch zwischen den ländlichen Regionen und den Städten statt. Das sieht man auch immer wieder bei Abstimmungen».

Deshalb hat sie nun ein Stück Land mitten in die Bundesstadt geschaffen. Die Wahl des Bahnhofplatzes ist nicht zufällig: «Der Bahnhof ist der Ausgangspunkt für Verständnis», erklärt die Künstlerin. Und dieses gelte es zwischen Stadt und Land herzustellen. Sie selber komme aus einem kleinen Dorf, wo ihre Kunst oft angeeckt sei.

Barfuss im Mist

Was während der vierstündigen Performance ab 16 Uhr nun genau passieren soll, verrät die Künstlerin noch nicht. Das Outfit ist aber bereits bekannt: In einem weissen Kleid und barfuss will Kiener «Mistzöpfeln».

Die Technik dafür hat sie bei Markus Wäfler aus Aeschi gelernt. Er ist einer der wenigen im Lande, der diesen Brauch zur Verschönerung eines Misthaufens noch beherrscht. Während 15 Jahren hat er jeden Morgen Mist gezöpfelt. «Zuerst muss der Mist zusammengestampft und dann überschlagen werden», beschreibt er den Zopfprozess.

Mehrere Mistgabeln stehen zudem den Passanten zur Verfügung. Kiener hofft, dass der eine oder andere bei der Performance mitmachen wird.

Im Anschluss wird der ganze Mist von der Rüegsegger AG wieder abgeholt. Putzen muss dann allerdings die Stadt.

Stirnrunzeln und Nasenrümpfen

Der stinkende Misthaufen mitten auf dem Bahnhofplatz bleibt am Donnerstag Nachmittag nicht unbemerkt. Die Reaktionen der Passanten fallen allerdings eher kritisch aus. «Heutzutage ist ja viel Mist», sagt eine Passantin. Sie hätte lieber eingezäunte Tiere gesehen.

Trotzdem: Bereits vor dem Start der eigentlichen Performance bilden sich um den Haufen kleine Menschentrauben. Ob aber auch jemand zur Mistgabel greifen wird?

Die Kunstperformance «Mist» der Künstlerin Barbara Kiener findet von 16 bis 20 Uhr auf dem Berner Bahnhofplatz statt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch