Zum Hauptinhalt springen

Beissende Kritik an den Siegreichen

Argentinien schleppt sich von Erfolg zu Erfolg. Und gab auch gegen die Schweiz Rätsel auf.

«Da oben gibt es Kräfte, die auf unserer Seite sind»: Argentinier um Spielmacher Messi.
«Da oben gibt es Kräfte, die auf unserer Seite sind»: Argentinier um Spielmacher Messi.
AFP

Es ist gerade wieder anstrengend, argentinischer Fussballfreund zu sein, noch dazu als ehemaliger Weltmeister. Mit geröteten Augen und einer Landesflagge als Umhang verliess José Luis Brown das Stadion von São Paulo, wo Argentinien gerade in der Verlängerung 1:0 gegen die Schweiz gewonnen und den Viertelfinal erreicht hatte. Wie wars? «Ich habe gelitten», stöhnte Brown, «Argentinien hätte eine Mannschaft, um nicht so leiden zu müssen.» Früher war er Verteidiger und köpfelte 1986 beim 3:2 im Final gegen Deutschland in Mexiko termingerecht sein einziges Länderspieltor. Jetzt ist Brown Zuschauer und Kommentator und wunderte sich auch über diesen verkrampften Auftritt. Er findet: «Eine Schande. Da fehlt die Überzeugung. Da fehlt der Teamgeist.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.