Zum Hauptinhalt springen

Der neue Stern der GLPBauerntochter mit Marketingflair

Marianne Schild will den «todlangweiligen Gemeinderat» aufmischen. Die GLP-Stadträtin setzt im Wahlkampf auch auf ihre Person.

Der Schosshaldenfriedhof ist für Marianne Schild eine «wunderschöne Parkanlage». Das Swisscom-Hochhaus signalisiere den Aufbruch. 

Foto: Franziska Rothenbühler
Der Schosshaldenfriedhof ist für Marianne Schild eine «wunderschöne Parkanlage». Das Swisscom-Hochhaus signalisiere den Aufbruch.

Foto: Franziska Rothenbühler

Die 36-jährige Marianne Schild schlägt den Schosshaldenfriedhof vor. Für eine Politikerin, die sich als «divers, jung und urban» präsentiert, scheint das ein eher eigenartiger Lieblingsort zu sein. Sie lässt den Einwand aber nicht gelten. Stattdessen führt sie zielstrebig durch die Anlage und macht halt vor einem Teich, der halb mit Seerosen zugewachsen ist. Mit dem Swisscom-Hochhaus im Blick, das zwischen den Baumwipfeln emporragt, kommt fast so etwas wie ein Central-Park-Feeling auf. «Der Schosshaldenfriedhof ist eine wunderschöne Parkanlage, in der ich oft Erholung suche», sagt Schild. Und das Hochhaus? «Das ist ein Symbol für den städtischen Aufbruch.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.