Zum Hauptinhalt springen

Tranchenweises Vorgehen ohne Volk

Die grössten Brocken der 70 Millionen teuren Velopolitik benötigen nur Entscheide des Stadtrats. Bürgerliche sprechen von einem «ideologischen Zwang».

Das Radfahren in der Stadt Bern soll in den nächsten Jahren tranchenweise sicherer und attraktiver werden.
Das Radfahren in der Stadt Bern soll in den nächsten Jahren tranchenweise sicherer und attraktiver werden.
Valérie Chételat

Nun ist klar, wie viel die Velo-Offensive von Ursula Wyss (SP) kosten wird: 70 Millionen Franken. Diesen Betrag gaben Wyss und ihre Planer am Montag bekannt. Das Geld wird auf 15 Jahre verteilt und ist die Summe aller geplanten Projekte bis 2030. Mit diesem Geld will Wyss Berns Verkehrspolitik auf grundsätzlich neue Pfeiler stellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.