Verkehrskollaps nach Lastwagenunfall

Auf der Autobahn A2 bei Muttenz hat sich ein Tanklastwagen überschlagen. Die Autobahn blieb während Stunden gesperrt. Der Verkehr in der ganzen Region stand still.

Ein Lastwagenfahrer hat die Unfallstelle bei der Vorbeifahrt gefilmt.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf der Baselbieter Autobahn war am Mittwoch sehr viel Geduld gefordert. Auf der A2 hat sich bei Muttenz kurz nach 12.30 Uhr ein Lastwagen überschlagen. Der Fahrer wurde beim Unfall schwer verletzt. Gemäss Baselbieter Polizei ist es unmittelbar nach dem Schweizerhalle-Tunnel in Fahrtrichtung Basel zu einer Streifkollision zwischen dem Sattelschlepper und einem Auto gekommen, das die Spur gewechselt hatte. Der 61-jährige Chauffeur ist mit seinem Lastwagen ausgewichen und in ein Betonelement auf der rechten Seite der Strasse geprallt. Daraufhin habe sich der Sattelschlepper überschlagen. Dabei wurde das Zugfahrzeug vom Auflieger getrennt.

Der schwer verletzte Lastwagenfahrer wurde durch die Rega in ein Spital geflogen. Damit der Helikopter der Rega landen konnte, wurde ab ca. 13.30 Uhr auch die Autobahn in Richtung Bern/Luzern gesperrt.

Methanoldämpfe sind leicht entzündlich

Nach dem Unfall herrschte lokale Explosionsgefahr. Der Auflieger hatte 24'000 Liter hoch entzündliches Methanol geladen. Gemäss der Polizei ist aber nur eine geringe Menge der Flüssigkeit ausgelaufen, sodass für Mensch und Umwelt zu keiner Zeit Gefahr bestanden habe.

Methanol ist eine der meisthergestellten organischen Chemikalien. Methanoldämpfe bilden mit Luft explosionsfähige Gemische. Das Methanol wurde unter Aufsicht von Spezialisten der Feuerwehr aus der Zisterne in einen anderen Tank umgepumpt. Aus diesem Grund blieb die Autobahn während Stunden gesperrt. Die Autobahn in Fahrtrichtung Bern/Luzern war erst ab 18.30 Uhr wieder teilweise befahrbar.

Bis 21 Uhr war es den Einsatzkräften gelungen, den Aufleger wieder aufzurichten. Das erlaubt es, das restliche Methanol abzupumpen, wie die Polizei auf Anfrage sagte. Damit war die Explosionsgefahr gebannt. Die Einsatzkräfte brachten den havarierten Anhänger in ein Depot. Gemäss TCS Verkehrsinformation wurde die Fahrbahn am späteren Mittwochabend um circa 23 Uhr wieder freigegeben.

Die Autobahnsperrung hatte weitreichende Folgen bis nach Basel. Wegen des Unfalls auf der Autobahn staute sich der Verkehr bis in die Stadt Basel. Auch die Trams und Busse der BVB waren betroffen: Es kam zu Verspätungen und situativen Umleitungen auf dem gesamten Netz, meldeten die Verkehrsbetriebe.

Auf der Autobahn selbst wurde laut Viasuisse der Verkehr ab Pratteln und Hagnau abgeleitet. Die Fahrzeuge, die sich in der Sperrung befanden, wurden gewendet. Der Schwerverkehr Richtung Schweiz wurde an der Grenze angehalten. Rückstau bildete sich auch auf der A22 in Richtung Verzweigung Liestal und auf der A18 in Richtung Hagnau. Zudem müsse auf dem Nebenstrassennetz rund um Basel mit «massivem Stau und grossen Zeitverlusten» gerechnet werden, heisst es bei Viasuisse.

Laut der Verkehrsinformation von TCS musste auch der Arisdorftunnel aus Sicherheitsgründen gesperrt bleiben. Ausserdem sei die Kantonsstrasse von Dornach über den Gempen nach Liestal wegen Verkehrsüberlasstung gesperrt.

Die Liestal Bus AG stellte die Linien 83 zwischen Kaiseraugst und Pratteln sowie die Linien 80 und 81 zwischen Pratteln und Basel wegen der Verkehrsüberlastung temporär ein. (amu)

Erstellt: 14.03.2018, 13:28 Uhr

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Haben sich an ihren Lebensraum angepasst: Vier ausgewachsene Antilopen und ein Junges laufen in der Wüste Rub Al-Khali in Saudiarabien über den trockenen Boden. (19. Dezember 2018)
(Bild: VALDRIN XHEMAJ) Mehr...