Zum Hauptinhalt springen

Der Wallfahrtsort der Biker lockt die Touristen nach Milwaukee

Das im Juli eröffnete neue Harley-Davidson-Museum in Milwaukee hat sich innert Wochen zum Wallfahrtsort für die Bikeszene entwickelt.

Ein Muss für echte Harley-Fans: Das neue Museum in der Harley-Heimatstadt Milwaukee glänzt mit über 400 historischen und aktuellen Maschinen.
Ein Muss für echte Harley-Fans: Das neue Museum in der Harley-Heimatstadt Milwaukee glänzt mit über 400 historischen und aktuellen Maschinen.
Markus Jahn, Keystone
Ein Muss für echte Harley-Fans: Das neue Museum in der Harley-Heimatstadt Milwaukee glänzt mit über 400 historischen und aktuellen Maschinen.
Ein Muss für echte Harley-Fans: Das neue Museum in der Harley-Heimatstadt Milwaukee glänzt mit über 400 historischen und aktuellen Maschinen.
Keystone
Ein Muss für echte Harley-Fans: Das neue Museum in der Harley-Heimatstadt Milwaukee glänzt mit über 400 historischen und aktuellen Maschinen.
Ein Muss für echte Harley-Fans: Das neue Museum in der Harley-Heimatstadt Milwaukee glänzt mit über 400 historischen und aktuellen Maschinen.
Keystone
1 / 4

Zur Feier des 105. Geburtstags hat sich die US-Kultmarke Harley-Davidson im Juli mit der Eröffnung des neuen Museums nahe der Innenstadt von Milwaukee gleich selber ein Denkmal gesetzt. Oder passender, eine Kultstätte, einen Wallfahrtsort für Biker eröffnet.

Und diese Kultstätte ist so imposant wie die Bikes von Harley: Auf dem rund 90'000 Quadratmeter grossen Gelände an der Canal Street steht das Museum aus Stahl, Backstein und Glas mitten in einer Parkanlage. Der Komplex ist in drei Teile gegliedert – Archiv, Kongressgebäude mit Restaurant und Shop, und als Herzstück das eigentliche Museum, in dessen Mittelpunkt mehr als 400 Harley-Davidson stehen.

Zeitgeschichte auf zwei Rädern

Dabei beeindrucken nicht nur die meist chromblitzenden Bikes, sondern auch der Aufbau des Museums. Denn Direktorin Stacey Schiesl hat sich nicht mit einem chronologischen Aufreihen der Maschinen zufrieden gegeben, sondern diese in das gesellschaftliche und soziale Umfeld der jeweiligen Zeit integriert. So kann man bei einem Rundgang fast live miterleben, wie sich Harley-Davidson in 105 Jahren von der kleinen Hinterhof-Werkstatt zum weltweiten Kult-Brand entwickelt hat. Hier wird den Besuchern eindrücklich vor Augen geführt, dass Stillstand beim Design durchaus auch Fortschritt sein kann, denn keine Marke hat sich optisch während Jahrzehnten so wenig verändert wie Harley-Davidson.

Doch die Faszination ist ungebrochen und das Museum längst das touristische Highlight in Milwaukee.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch