Zum Hauptinhalt springen

Hoffen auf einen neuen «Panther»

Die Kultmarke De Tomaso wurde von einer Schweizer Investorengruppe gekauft. Die Fans der italienischen Sportwagen schwelgen in Vorfreude.

Traumauto: Der Mythos der italienischen Sportwagenmarke De Tomaso gründet auf dem Zweisitzer Pantera. Foto: WallpaperUP
Traumauto: Der Mythos der italienischen Sportwagenmarke De Tomaso gründet auf dem Zweisitzer Pantera. Foto: WallpaperUP

In Zeiten, in denen auch in der Automobilindustrie vieles chinesisch wird (beispielsweise Pirelli), lässt diese Meldung aufhorchen: Die italienische Kultmarke De Tomaso wird schweizerisch. Zumindest ein kleines bisschen. Denn die schweizerisch-luxemburgische Investmentgroup L3, welche die Rechte an der 2012 in Konkurs gegangenen Marke für 2,2 Millionen Franken – notabene unter anderem gegen chinesische Mitbieter – ersteigerte, hat ihren Sitz in Genf. Finanziell soll die Holding indes mit der Investmentgruppe Genii Capital aus Luxemburg verbandelt sein. Deren Vorsitzender ist Gerard Lopez – eine illustre Figur, die unter anderem das Formel- 1-Team von Lotus betreibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.