Zum Hauptinhalt springen

Mini fährt den John Cooper Works Concept ins Rampenlicht

Grosser Auftritt für ein kleines Auto an der NAIAS Auto Show in Detroit: Mini zeigt den John Cooper Works – allerdings erst als Studie.

Macht Lust auf mehr: Der Mini John Cooper Works wird in Detroit vorerst als sportliche Studie gezeigt.
Macht Lust auf mehr: Der Mini John Cooper Works wird in Detroit vorerst als sportliche Studie gezeigt.
Mini

Die Neuauflage eines Originals steht im Mittelpunkt des Auftritts von Mini auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2014 in Detroit. Die Briten präsentieren den neuen Mini – mit unverwechselbarem Design, nochmals gesteigertem Fahrspass und innovativen Ausstattungsmerkmalen, die – so verspricht die Pressemitteilung – im Kleinwagensegment derzeit noch einzigartig sind. Zusätzlich absolviert der Mini John Cooper Works Concept seine Weltpremiere in Detroit und setzt dabei auf «unverfälschte Rennsport-Leidenschaft».

«Extrem sportlich»

Auf Anhieb zu erkennen sind die modellspezifischen Merkmale des Exterieurdesigns, die «unmittelbar aus den technischen Anforderungen zur Optimierung der Luftführung und des präzise kontrollierbaren Handlings in extrem sportlichen Fahrsituationen resultieren». Der John Cooper Works Concept verfügt unter anderem über besonders gross dimensionierte Lufteinlässe in der Frontschürze, einen Heckspoiler sowie Seitenschweller und eine Heckschürze mit eigenständiger Gestaltung. 18 Zoll grosse Leichtmetallräder, eine neue Sportbremsanlage und eine Sport-Abgasanlage weisen auf die Sportlichkeit des Mini hin. Was sich unter der Haube tut, wollen die PR-Leute der BMW-Tochter noch nicht kundtun. (pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch