Zum Hauptinhalt springen

Karl, der nicht so Kühne

Mit dem neuen Stadtflitzer will Opel gegen den VW Up, Hyundai i10 oder den Fiat Panda ins Feld ziehen.

Kleinstwagen mit grosser Aufgabe: Mit dem Karl will Opel seine Marktanteile im kommenden Jahr mindestens konsolidieren. Fotos: Opel
Kleinstwagen mit grosser Aufgabe: Mit dem Karl will Opel seine Marktanteile im kommenden Jahr mindestens konsolidieren. Fotos: Opel

Commodore, Kapitän, Rekord, Olympia – das waren noch Zeiten, als Opel zu den Bestsellern gehörte. Doch seit Ende der 70er-Jahre ging es in Rüsselsheim stets bergab. Lag der Marktanteil der heutigen GM-Tochter auf dem Heimmarkt in Deutschland noch in den 70er-Jahren deutlich über der 20-Prozent-Marke, so musste sich Opel 2012 mit dem Tiefststand von 6,9 Prozent zufrieden geben. Immerhin: 2013 ging es aufwärts auf 7,03 Prozent. Davon kann man in der Schweiz derzeit nur träumen: Lag der Marktanteil Ende 2012 bei 4,7 und 2013 bei 4,6 Prozent, so steht Opel bei uns Ende November bei 4,5 Prozent. Zum Vergleich: Klassenprimus VW hat beim Marktanteil auch in diesem Jahr zugelegt – auf 13,2 Prozent. Kleiner Trost: Konkurrent Ford ist derzeit auf 4,3 Prozent abgesackt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.