Zum Hauptinhalt springen

135 Schulkinder in QuarantäneAusnahmezustand in Bremgarten

Im Kampf gegen die britische Virusvariante verhängt das Kantonsarztamt in Bremgarten eine Massenquarantäne. Die Kantonsärztin befürwortet in einem Interview mehr Distanzunterricht.

Das mutierte Virus erfordert strengere Quarantäneregeln – getroffen hat es nun die Schule Bremgartens.
Das mutierte Virus erfordert strengere Quarantäneregeln – getroffen hat es nun die Schule Bremgartens.
Foto: Patric Spahni

Wengen ist nun auch im Grossraum Bern angekommen. Nach der Schulschliessung im Bergdorf befinden sich seit Montag in Bremgarten 135 Schulkinder und 8 Lehrpersonen in Quarantäne. Zwei Schulkinder brachten die britische Virusvariante aus den Skiferien in Wengen mit nach Hause. Wie viele Eltern und andere Kontaktpersonen sonst noch daheimbleiben müssen, ist unbekannt.

Gemeindepräsident Andreas Schwab betont auf Anfrage: «Wir werden uns strikt an die Massnahmen halten, die uns das Kantonsarztamt vorgibt.» Gemäss einem Schreiben an die Schulleitungen, das dem «Bund» vorliegt, müssen alle direkten Kontakte zehn Tage lang in Quarantäne. Dasselbe gilt aber auch für den erweiterten Kreis an Personen, die wiederum mit Ersteren in Kontakt waren. Fünf Tage danach steht dann für alle ein Corona-Test auf dem Programm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.