Zum Hauptinhalt springen

Wahlbeteiligung so hoch wie nie

Im Wackelstaat Missouri rechnete die Wahlleitung mit einer Rekordbeteiligung von 78 Prozent, in Ohio zeichnete sich nach Angaben der dortigen Behörden eine Beteiligung von 80 Prozent ab.

Shops sind auch Wahllokale: Wähler stehen Schlange in Rabbit Hash (Kentucky).
Shops sind auch Wahllokale: Wähler stehen Schlange in Rabbit Hash (Kentucky).
Keystone
Lange Wartezeiten überbrückt sie mit Lesen, obwohl es noch dunkel ist: Wählerin in New York City.
Lange Wartezeiten überbrückt sie mit Lesen, obwohl es noch dunkel ist: Wählerin in New York City.
Keystone
In den Startlöchern: Wähler in Dixville Notch, New Hampshire.
In den Startlöchern: Wähler in Dixville Notch, New Hampshire.
Keystone
1 / 12

«Die Beteiligung ist sensationell», sagte auch der oberste Wahlleiter von Virginia, Jens Jensen. Bis zehn Uhr am Vormittag hätten bereits 40 Prozent der registrierten Wähler ihre Stimme abgegeben.

In Missouri registrierten sich allein 342'000 Neuwähler, in mehreren Wahlbezirken waren lange Schlangen zu sehen. Auch in North Carolina wurde trotz strömenden Regens mit einer Rekordbeteiligung von 70 Prozent gerechnet.

Vermutlich haben noch nie so viele Amerikaner an einer Präsidentschaftswahl teilgenommen wie am Dienstag. Schon bei der letzten Präsidentschaftswahl 2004 wurde mit 60,7 Prozent die höchste Beteiligung seit 1968 registriert. Allein in Virginia schätzten die Behörden die Wahlbeteiligung am Dienstag auf 75 Prozent. Von den 213 Millionen Wahlberechtigten haben sich 187 Millionen für die Wahl registrieren lassen. Von ihnen machten rund 40 Millionen von der Möglichkeit der vorzeitigen Stimmabgabe Gebrauch.

Trotz der hohen Wahlbeteiligung hielten sich die technischen Probleme offenbar in Grenzen. Aus den Staaten Florida, Missouri, Ohio und Virginia, in denen sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem demokratischen Kandidaten Barack Obama und seinem republikanischen Konkurrenten John McCain andeutete, wurden zunächst keine grösseren Vorkommnisse gemeldet.

In Ohio seien «auf unerklärliche Weise» Wähler von den Registrierunglisten gestrichen worden, berichtete die Wahl-Website «866ourvote.com».

In Virginia funktionierten einige optische Lesegeräte der Wahlcomputer nicht richtig, manche Wahlbüros öffneten erst mit Verspätung. Auch aus zwei Bezirken in Sarasota im Bundesstaat Florida kamen Berichte über defekte Wahlmaschinen, die ersetzt werden mussten.

sda/ap/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch