Zum Hauptinhalt springen

Obama gewinnt auch North Carolina

Der designierte US-Präsident Barack Obama erhält mit seinem Sieg im Bundesstaat North Carolina weitere 15 Wählerstimmen.

Dort sind zwar noch immer nicht alle Stimmen ausgezählt, die verbleibenden reichen aber nach Berechnungen der Nachrichtenagentur AP nicht aus, um seinen Vorsprung vor seinem Rivalen John McCain zu gefährden. North Carolina hat 15 Wahlmännerstimmen, womit Obama nun auf insgesamt 364 kommt, fast 100 mehr als für die Wahl nötig. Missouri ist jetzt der einzige US-Staat, in dem die Wahl noch nicht entschieden ist. Obamas Sieg in North Carolina ist zwar nur noch symbolischer Natur, aber die Demokraten haben dort seit fast einer Generation nicht mehr gewonnen. Zuletzt schaffte die 1976 Jimmy Carter.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch