Zum Hauptinhalt springen

Joe Biden, ein «alter Hase» an Obamas Seite

Mit dem 65 Jahre alten Senator Joseph Biden als Vize hat der demokratische Spitzenkandidat Barack Obama vor allem auf Erfahrung gesetzt.

Der neue Senator von Delaware: Joe Biden im Dezember 1972 in Washington.
Der neue Senator von Delaware: Joe Biden im Dezember 1972 in Washington.
Keystone
Die Söhne aus erster Ehe: Joe Biden mit Hunter (links) und Beau um 1972.
Die Söhne aus erster Ehe: Joe Biden mit Hunter (links) und Beau um 1972.
Keystone
Seite an Seite in Richtung Präsidentschaftswahlen: Barack Obama und Joe Biden.
Seite an Seite in Richtung Präsidentschaftswahlen: Barack Obama und Joe Biden.
Keystone
1 / 9

Insbesondere in der Aussen- und Sicherheitspolitik gilt Biden im Kongress als «alter Hase».

Unzählige Auslandsreisen haben ihn mit Spitzenpolitikern in aller Welt bekannt gemacht. Allerdings ist er auch für manche besonders verwegene Pläne bekannt, beispielsweise die Dreiteilung des Iraks.

Der studierte Jurist stammt aus einer katholischen Arbeiterfamilie in Pennsylvania. 1973 zog er erstmals in den Senat ein – als fünftjüngster Senator der US-Geschichte. Biden ist langjähriges Mitglied des Auswärtigen Senats-Ausschusses und derzeit Vorsitzender dieses Gremiums.

Wie Obama ist er ein entschiedener Gegner des Irakkriegs. Allerdings hatte er 2002 zunächst für die Genehmigung des Waffengangs gestimmt.

Biden gilt als brillanter, humorvoller Redner. Er ist aber auch ein Mann, den seine lockere Zunge bisweilen in grosse Verlegenheit bringt – auch in diesem Wahlkampf lieferte er damit seinem «Freund» und politischen Gegner John McCain Wahlkampfmunition. Legende sind die Geschichten über Bidens zuweilen aufflammenden Jähzorn.

Biden hatte zunächst selbst die Präsidentschaftskandidatur angestrebt, blieb aber chancenlos und stieg aus. Bereits 1988 hatten ihn Plagiatsvorwürfe als Präsidentschaftsbewerber zu Fall gebracht.

Privat erlitt Biden schwere Schicksalsschläge: Seine erste Frau und seine Tochter kamen 1972 bei einem Autounfall ums Leben. Danach zog er seine zwei kleinen Söhne zunächst alleine auf. 1988 litt der Senator an einer lebensgefährlichen Gefässerweiterung im Gehirn.

SDA/mbr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch