Zum Hauptinhalt springen

Suche auf Social Media – wo ist Marie?

Nach dem Terror-Anschlag in Paris suchen Menschen verzweifelt nach Angehörigen auf Facebook, Twitter und Co.

Die Zeugin namens «Sonia» verriet das Versteck der Attentäter. Nachfolgend: Die Bilder zum Terror von Paris.
Die Zeugin namens «Sonia» verriet das Versteck der Attentäter. Nachfolgend: Die Bilder zum Terror von Paris.
Reuters
In Deutschland sind fünf Verdächtige festgenommen worden: Polizisten in Aachen. (17. November 2015)
In Deutschland sind fünf Verdächtige festgenommen worden: Polizisten in Aachen. (17. November 2015)
Ralf Hoeger, Keystone
Rettungskräfte evakuieren eine Frau aus dem Bataclan Theater und bringen sie in Sicherheit.
Rettungskräfte evakuieren eine Frau aus dem Bataclan Theater und bringen sie in Sicherheit.
Thibault Camus, AFP
1 / 43

Nach dem Terror-Alptraum in Paris bricht die Verzweiflung auch in den sozialen Medien aus: Mithilfe von Facebok, Twitter und Co. suchen viele Menschen nach Freunden und Verwandten, die sie an den Tatorten vermuten. «Wir suchen nach Marie, die im Bataclan war, wir haben nichts von ihr gehört. Wenn ihr sie seht, kontaktiert mich unter #Bataclan«, heisst es etwa in einem Tweet von @Photographys, dem ein Foto beigefügt war.

In einer anderen Twitter-Botschaft wird ebenfalls um Hinweise zum Schicksal eines Besuchers der Konzerthalle gebeten, wo mit Maschinengewehren und Sprengstoffgürteln bewaffnete Attentäter mindestens 100 Menschen töteten. «Falls ihr Neuigkeiten zu Christophe alias @MokeComputer habt, er war heute im Bataclan und wir wollen von ihm hören», schrieb die Nutzerin @Lorelei_Jade.

#portesouvertes – offene Türen

Facebook bot zudem einen sogenannten Sicherheitscheck an, mit dem registrierte Nutzer mit Standort Paris anzeigen können, dass sie wohlauf sind. Schon kurz nach den Anschlägen am Freitagabend hatten Pariser über den Hashtag #portesouvertes - «offene Türen» - Übernachtungsplätze für Menschen angeboten, die an den Schauplätzen der Attacken in Sicherheit gebracht worden waren. In den USA nutzen einige den Hashtag #strandedinUS, um Menschen Zuflucht zu bieten, die nicht nach Frankreich zurückreisen können, nachdem Flüge als Reaktion auf die Anschläge gestrichen wurden.

SDA/nab

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch