Politikerinnen haben mit Sexismus zu kämpfen

Belästigung, Pöbeleien und Gewalt sind in Parlamenten weltweit an der Tagesordnung. Das hat eine Stichproben-Umfrage ergeben.

Volksvertreterinnen weltweit haben mit Anfeindungen zu kämpfen: Eine Parlamentarierin verlässt das Bundeshaus in Bern (Juni 2015).

Volksvertreterinnen weltweit haben mit Anfeindungen zu kämpfen: Eine Parlamentarierin verlässt das Bundeshaus in Bern (Juni 2015).

(Bild: Keystone Gian Ehrenzeller)

Die Interparlamentarische Union (IPU) befragte für eine am Mittwoch in Genf veröffentlichte Studie über 50 Parlamentarierinnen in 39 Ländern auf allen Kontinenten. Ergebnis: Mehr als 80 Prozent der befragten Frauen erklärten, sie hätten bereits psychische Gewalt erfahren. Über 40 Prozent wurden mit dem Tod, mit Vergewaltigung, Schlägen oder mit dem Entzug ihres Mandats bedroht.

Insgesamt wurden zwei Drittel der befragten Frauen mehrfach sexistisch angepöbelt. 20 Prozent wurden sexuell belästigt und 7,3 Prozent wurden Opfer von Vergewaltigungsversuchen.

Jede fünfte der befragten Parlamentarierinnen wurde bereits mit physischer Gewalt konfrontiert: Sie wurden geohrfeigt, gestossen, geschlagen oder mit einem Gegenstand angegriffen. Mehr als 12 Prozent wurden mit einer Waffe bedroht.

Hunderte Drohungen in wenigen Tagen

Psychische Gewalt erfahren Parlamentarierinnen vor allem über die sozialen Medien, wie eine Parlamentarierin aus Europa sagte. Sie selbst habe innert vier Tagen über 500 Vergewaltigungsdrohungen erhalten. Der Sexismus komme aber auch durch unangemessene Kommentare der männlichen Abgeordneten zum Ausdruck.

UIP-Generalsekretär Martin Chongong gab zwar zu, dass die Studie nur auf einer Stichprobenerhebung basiert. Das Problem sei aber viel weiter verbreitet und werde viel seltener thematisiert, als die Organisation angenommen habe.

Er rief die Parlamentsmitglieder auf, gegen Sexismus und Belästigungen vorzugehen. Diese dürften nicht der «Preis dafür sein, dass Frauen am politischen Leben teilnehmen können». Dem Problem müsse viel mehr Beachtung geschenkt werden.

Die Parlamentarierinnen können laut IPU nicht frei und in völliger Sicherheit arbeiten. Dennoch wollen 80 Prozent derjenigen, welche sexuellen Übergriffen ausgesetzt waren, weder auf ihr Amt verzichten noch darauf, sich um ein neues zu bewerben.

jdr/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt