ABO+

«Im Foltergefängnis haben sie versucht, mich zu brechen»

Souad Mekhennet geht enorme Risiken ein, um mit IS-Jihadisten zu sprechen. Sie will verstehen, woher ihr Hass kommt.

«Sie werden dich nicht kleinkriegen»: Souad Mekhennet landete in einem Foltergefängnis. Bild: Keystone/Clara Molden/Telegraph

«Sie werden dich nicht kleinkriegen»: Souad Mekhennet landete in einem Foltergefängnis. Bild: Keystone/Clara Molden/Telegraph

Souad Mekhennet hat den IS-Henker Jihadi John enttarnt und den Anführer der al-Qaida im Maghreb interviewt. Mekhennet trifft sich unter grösster Gefahr mit den Jihadisten. Sie spricht mit den Chefstrategen des Terrors, weil sie verstehen will, wie deren Hass entsteht. Auf Einladung des Schweizerischen Instituts für Auslandforschung hielt sie an der Universität Zürich einen Vortrag über ihre Arbeit.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt