Zum Hauptinhalt springen

Als Willy Brandt niederkniete

Gestische Politik: Wer im richtigen Moment das Überraschende macht, bleibt unvergessen.

Hat er, hat er nicht? Die Geste sei einkopiert worden («doctored»), sagte der griechische Finanzminister am Sonntag in der Talkshow von Günther Jauch. Die ARD besteht auf der Echtheit des Bildes, 2013 aufgenommen während eines Vortrags in Zagreb.
Hat er, hat er nicht? Die Geste sei einkopiert worden («doctored»), sagte der griechische Finanzminister am Sonntag in der Talkshow von Günther Jauch. Die ARD besteht auf der Echtheit des Bildes, 2013 aufgenommen während eines Vortrags in Zagreb.
Screenshot Youtube
Ein Bild des Vorgangs existiert nicht, der Vorgang selber ist unbestritten, obwohl vier verschiedene Daten genannt werden: Im Herbst 1960 verlor Nikita Chruschtschow vor der UNO-Generalversammlung dermassen die Fassung, dass er mit einem Schuh auf das Rednerpult hämmerte.
Ein Bild des Vorgangs existiert nicht, der Vorgang selber ist unbestritten, obwohl vier verschiedene Daten genannt werden: Im Herbst 1960 verlor Nikita Chruschtschow vor der UNO-Generalversammlung dermassen die Fassung, dass er mit einem Schuh auf das Rednerpult hämmerte.
AP Photo, Keystone
Ungleiche Freunde: François Mitterand und Helmut Kohl, der französische Präsident und der deutsche Bundeskanzler, geben sich vor dem Soldatenfriedhof von Verdun die Hand, 22. September 1984.
Ungleiche Freunde: François Mitterand und Helmut Kohl, der französische Präsident und der deutsche Bundeskanzler, geben sich vor dem Soldatenfriedhof von Verdun die Hand, 22. September 1984.
Wolfgang Eimles, Keystone
1 / 5

Giannis Varoufakis wurde innert Wochen weltberühmt. Dem griechischen Finanzminister half nicht nur die fachliche Kompetenz, sondern das Gespür für den Auftritt, für die Provokation, für den unablässig rotierenden Nachrichtenzyklus. Er versteht das Handwerk des politischen Timings.

Bei den symbolischen Gesten muss er dazulernen: Sich dem «Paris Match» samt Gattin und Weisswein auf dem Balkon seines Penthouse vorzuzeigen, hat seinen Landsleuten nicht gefallen. Dass er Deutschland öffentlich den Finger gezeigt haben soll, wenn auch vor seiner Wahl, kommt wiederum in Berlin schlecht an. Varoufakis bestreitet die Geste, die ARD hält sie für echt. Die Aufregung bestätigt: Wer im entscheidenden Moment das Überraschende macht, bleibt in Erinnerung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.