Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Bargeld, Handys, Tickets nach Basel: Was die Spione mit sich trugen

Wurden auf dem Flughafen Schiphol von einem Mitarbeiter der russischen Botschaft empfangen: Vier Agenten des russischen Geheimdiensts GRU.
Koordinierte Aktion der Niederlande und Grossbritanniens: In Den Haag präsentieren der Chef des niederländischen Militärgeheimdienstes Onno Eichelsheim (links), die niederländische Verteidigungsministerin Ank Bijleveld und der britische Botschafter Peter Wilson die Erkenntnisse ihrer Länder zu den russischen Spionageaktivitäten. (4. Oktober 2018)
Auch in Norwegen vermuten die Behörden russische Spionage: «Nicht benutzen!», warnt eine Notiz auf einem Drucker im norwegischen Parlament nach der Verhaftung eines verdächtigen Russen.
1 / 20
Agenten-Ausrüstung: Sie hatten russische Diplomatenpässe und 20'000 Dollar sowie 20'000 Euros in Bar. Bild: Niederländisches Verteidigungsministerium

Die Amerikaner folgen mit neuen Anklagen