Zum Hauptinhalt springen

Neonazi-Protest in Schweden eskaliert

Kurz vor den schwedischen Wahlen ist es in Stockholm bei einer Demonstration gegen eine rechtsextreme Partei zu schweren Ausschreitungen gekommen.

Zunächst verlief der Protest friedlich: Tausende Demonstranten wehrten sich gegen die Wahlkampfveranstaltung einer rechtsextremen Partei. (30. August 2014)
Zunächst verlief der Protest friedlich: Tausende Demonstranten wehrten sich gegen die Wahlkampfveranstaltung einer rechtsextremen Partei. (30. August 2014)
Keystone

Bei einer Demonstration gegen die Wahlkampfveranstaltung einer rechtsextremen Partei in Stockholm ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Nach Angaben der Polizei wurden am Samstag in der schwedischen Hauptstadt vier Polizisten und drei Zivilisten leicht verletzt. 17 Personen seien festgenommen worden.

Tausende Demonstranten hatten zunächst weitgehend friedlich gegen die Wahlkampfveranstaltung der Partei der Schweden mit rund 150 Teilnehmern protestiert, die im Hafen von Stockholm aufmarschiert waren.

In zwei Wochen sind Wahlen

Mehrere Dutzend maskierte Demonstranten versuchten jedoch, die Absperrungen zu durchbrechen und bewarfen die Polizisten mit Eiern, Flaschen sowie Teilen der Absperrungen und beschossen sie mit Feuerwerkskörpern. Um die Menge in Zaum zu halten, wurden Hundestaffeln und berittene Polizisten eingesetzt.

In Schweden wird in zwei Wochen ein neues Parlament gewählt. Die Partei der Schweden, die früher unter dem Namen Nationalsozialistische Front antrat, will die Immigration stoppen und die schwedische Staatsbürgerschaft Menschen mit «westlichen Genen» und dem entsprechenden kulturellen Erbe vorbehalten. Bei der Wahl am 14. September werden der Partei allerdings nur geringe Chancen eingeräumt.

SDA/ldc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch