Berichte: So soll der Angriff auf Soleimani erfolgt sein

Einer der mächtigsten Männer im Iran wurde gezielt getötet. Die Angaben zum Angriff aus der Luft sind jedoch unterschiedlich.

Lenkten Tausende Kilometer entfernte Drohnenpiloten den Angriff? Die Angaben sind noch widersprüchlich. (Archiv)

Lenkten Tausende Kilometer entfernte Drohnenpiloten den Angriff? Die Angaben sind noch widersprüchlich. (Archiv)

(Bild: Keystone)

Im Iran unterbricht das Staatsfernsehen seine Sendung, um den Tod von General Soleimani zu vermelden. Neben einem Bild Soleimanis rezitiert der Nachrichtensprecher das islamische Gebet für die Toten: «Von Gott sind wir gekommen, und zu Gott sind wir zurückgekehrt.»

Kurz zuvor waren der Kommandant der iranischen Al-Quds-Brigaden sowie vier weitere Personen bei einem US-Raketenangriff in Bagdad ums Leben gekommen. Doch wie lief der Angriff ab?

Den Aufenthaltsort von Soleimani auszumachen, hatte sowohl für die amerikanischen als auch die israelischen Spionagedienste seit langer Zeit Priorität, schreibt die «New York Times». Gefunden und ins Visier genommen wurde er demnach nahe des Flughafens der irakischen Hauptstadt.

General Soleimani und ein Begleiter – der stellvertretende Leiter der irakischen Volksmobilisierungskräfte, Abu Mahdi al-Muhandis – sassen in einem Fahrzeug, das zu einem Konvoi gehörte und den Flughafen verlassen wollte. In einem weiteren Fahrzeug seien Bodyguards der irakischen Miliz PMF gewesen.

Zwei oder drei Raketen?

Der Kommandant der örtlichen Miliz, Abu Muntathar al-Hussaini, sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass Soleimanis Fahrzeug «von zwei aufeinanderfolgenden Lenkraketen getroffen wurde». US-amerikanische Beamte sprachen von «mehreren Raketen», die den Konvoi getroffen hätten.

Nach Angaben irakischer paramilitärischer Gruppen schlugen drei Raketen in der Nähe des Frachtterminals ein. Zwei Fahrzeuge seien getroffen worden. Fünf irakische Paramilitärs seien getötet worden und «zwei Gäste». Die iranischen Revolutionsgarden, zu denen Soleimanis Al-Quds-Brigaden gehören, teilten mit, US-Helikopter hätten den Angriff geflogen.

Laut der «New York Times» wurden die Lenkraketen von einer in den USA hergestellten MQ-9-Reaper-Drohne abgefeuert. Nach Angaben der irakischen Polizei sind bei der Detonation fünf Personen getötet und neun weitere verletzt worden. Die irakische Miliz sprach hingegen von sieben Toten.

Zudem berichten verschiedene Medien, dass ebenfalls am Donnerstag ein früherer Angriff stattgefunden habe. Dieser habe drei Raketen umfasst, die offenbar keine Personen getroffen hatten.

red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt