Zum Hauptinhalt springen

Warum ist Kobani strategisch so wichtig?

Alles schaut auf Kobani, wo die Kurden sich des Ansturms der Islamisten erwehren. Aber wenn die nordsyrische Grenzstadt so wichtig ist, warum engagieren sich die Türkei und die USA nicht stärker?

Weiterhin eine umkämpfte Stadt: Ein kurdischer Kämpfer in Kobane. (14. November 2014)
Weiterhin eine umkämpfte Stadt: Ein kurdischer Kämpfer in Kobane. (14. November 2014)
AP Photo/Jake Simkin
Die Kämpfe halten an: Explosion in Kobane. (24. Oktober 2014)
Die Kämpfe halten an: Explosion in Kobane. (24. Oktober 2014)
Sedat Suna/EPA
Die Jihadisten kontrollieren Teile der Grenze zur Türkei: IS-Kämpfer auf der syrischen Seite nahe der türkischen Ortschaft Sanliurfa. (1. Oktober 2014)
Die Jihadisten kontrollieren Teile der Grenze zur Türkei: IS-Kämpfer auf der syrischen Seite nahe der türkischen Ortschaft Sanliurfa. (1. Oktober 2014)
Sedat Suna/EPA
1 / 22

Fällt Kobani, oder halten die kurdischen Kämpfer dem Ansturm der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) doch noch stand? Am Dienstag übernahmen die Jihadisten laut syrischen Menschenrechtsbeobachtern ein Industriegebiet sowie die östlichen Stadtteile Kani Araban und Makatal al-Jadida. Gleichzeitig sei es den Kurden aber gelungen, IS-Kämpfer aus einigen Strassenzügen zu vertreiben. Es tobe ein Kampf um jedes Haus. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon rief in New York zum Schutz der Zivilbevölkerung auf. Die gibt es aber kaum noch: Fast alle Einwohner der Stadt, mehr als 170 000 Menschen, sind laut dem UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte aus Kobani und Umgebung Richtung Türkei geflohen. Fragen und Antworten zur Schlacht um die nordsyrische Grenzstadt von unseren Korrespondenten:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.