ABO+

«Viele Leute brauchen einen Feind, um sich besser zu fühlen»

Lizzie Doron war einst eine Ikone der Holocaust-Literatur. Heute werden ihre Bücher in Israel nicht mehr gedruckt.

Die israelische Autoriin Lizzie Doron schreibt heute über das Leben der Palästinenser.

Die israelische Autoriin Lizzie Doron schreibt heute über das Leben der Palästinenser.

(Bild: Sofia Runarsdotter)

Bernhard Ott@Ott_Bernhard

Frau Doron, verlassen Sie Ihr Haus in Tel Aviv nach wie vor nur in Designer-Unterwäsche?
Nein, wie kommen Sie denn darauf?

In einem Ihrer Bücher schreiben Sie, dass Sie sich davon eine anständige Behandlung durch die Ärzte im Fall eines Attentats versprechen.
Diese Aussage stammt aus meinem früheren Leben, als ich Bücher über die Kinder der Holocaust-Opfer geschrieben hatte. Im Ernst: Die Designerunterwäsche steht für mich nicht mehr im Fokus. Ich denke aber auch noch heute beim Verlassen meiner Wohnung daran, dass ich mich gut anziehen sollte im Fall einer Terrorattacke.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt