Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

USA steigen aus dem Iran-Abkommen aus

Iran kündigt die Produktion neuer Zentrifugen an: Die Uranium Conversion Facility (UCF) in Isfahan. (Archiv)
US-Präsident Donald Trump hatte am 8. Mai 2018 den Ausstieg der USA aus dem Atom-Abkommen bekanntgegeben. Am 16. Mai haben sie sie zusammen mit mehreren Golfstaaten weiter verschärft.
Trumps Vorgänger Barack Obama, der das Atomabkommen mitverhandelt hatte, kritisierte den US-Präsidenten scharf. «Ich glaube, dass die Entscheidung, das Atomabkommen zu riskieren, ohne dass es einen iranischen Verstoss gegen den Deal gibt, ein ernster Fehler ist», hiess es in einer Stellungnahme.
1 / 20

USA zu Verhandlungen bereit

Bedauern der EU-Partner

Schweiz besorgt über Folgen des Rückzugs

Deutsche Firmen müssen Iran-Aktivitäten «sofort» zurückfahren

Harter Schlag für Rohani

Iran bleibt im Atomabkommen

Auch EU will am Abkommen festhalten

UN-Generalsekretär ruft zu Einhaltung des Deals auf

Israel und Saudiarabien applaudieren

Scharfe Kritik von Obama

Moskau «zutiefst enttäuscht», Türkei besorgt

sda/afp/nag