Zum Hauptinhalt springen

Mugabes Frau rastet völlig aus

Zimbabwes First Lady hat eine junge Frau ausgepeitscht.

MeinungHans Brandt
«Gucci Grace» hat mal wieder zugeschlagen: Grace Mugabe, die Ehefrau des 93-jährigen Langzeitherrschers Mugabe in Zimbabwe.
«Gucci Grace» hat mal wieder zugeschlagen: Grace Mugabe, die Ehefrau des 93-jährigen Langzeitherrschers Mugabe in Zimbabwe.
Philimon Bulawayo, Reuters

Die 52-jährige Grace Mugabe ist bekannt für ihren Hang zur Extravaganz – und ihr aufbrausendes Temperament. Am Sonntag, zu Besuch in Südafrika, entdeckte sie im Hotelzimmer ihrer beiden Söhne in Johannesburg eine junge Frau. Die First Lady schickte die Söhne aus dem Zimmer, postierte ihre Leibwächter im Raum – und peitschte die 20-Jährige mit einem Stromkabel, bis das Blut in Strömen floss.

«Sie ist völlig ausgerastet», teilte die Geschlagene, Gabriella Engels, später mit. «Ich musste aus dem Zimmer kriechen, um flüchten zu können.» Sie habe gar nicht gewusst, wer die Frau war, die da plötzlich aufgetaucht sei. In sozialen Medien veröffentlichte sie Bilder ihrer Verletzungen: klaffende Wunden an der Stirn und am Kopf, die im Spital genäht werden mussten. Dann ging Engels zur Polizei.

Am Dienstag sollte Grace Mugabe vor Gericht erscheinen. Südafrikas Polizeiminister versicherte, dass sie kommen werde und keine diplomatische Immunität geniesse. Doch Frau Mugabe tauchte nicht auf.

Gucci-Grace: Die First Lady Zimbabwes ist bekannt für ihren Hang zur Extravaganz und ihr aufbrausendes Temperament.
Gucci-Grace: Die First Lady Zimbabwes ist bekannt für ihren Hang zur Extravaganz und ihr aufbrausendes Temperament.
AFP PHOTO / Jekesai NJIKIZANA
Steile Kariere: Die 52-jährige lernte den Präsidenten als Sekretärin kennen. Sie heirateten 1996, nachdem Tod von Mugabes erster Frau.
Steile Kariere: Die 52-jährige lernte den Präsidenten als Sekretärin kennen. Sie heirateten 1996, nachdem Tod von Mugabes erster Frau.
Philimon Bulawayo, Reuters
Genossin Dr. Grace Mugabe: 2014 verlieh die Universität von Zimbabwe der First Lady einen Doktortitel, ohne dass sie eine Dissertation vorlegte.
Genossin Dr. Grace Mugabe: 2014 verlieh die Universität von Zimbabwe der First Lady einen Doktortitel, ohne dass sie eine Dissertation vorlegte.
AFP PHOTO / Jekesai NJIKIZANA
1 / 5

Wahrscheinliche Nachfolgerin ihres Mannes

Grace lernte Robert Mugabe als Sekretärin im Präsidialamt kennen. Ihre Affäre begann, während beide noch mit anderen Partnern verheiratet waren. Sie heirateten 1996, nach dem Tod von Mugabes erster Frau. Seitdem hat Grace Mugabe eine steile Karriere gemacht. Inzwischen gilt sie als wahrscheinliche Nachfolgerin ihres Mannes, unter dessen Herrschaft Zimbabwe völlig verarmt ist. Sie hat Konkurrentinnen in der Regierungspartei ausgeschaltet, ist Chefin der Frauenorganisation der Partei. 2014 verlieh ihr die Universität von Zimbabwe einen Doktortitel, ohne dass eine Dissertation vorgelegt wurde. Gemeinsam mit ihrem Mann steht Grace Mugabe auf Sanktionslisten der EU und der USA: Ihre notorische Shoppingsucht kann sie nicht mehr in London, Paris oder New York befriedigen.

Drei gemeinsame Kinder haben Robert und Grace, wobei die beiden Söhne, Robert Junior und Chatunga, der Mutter besondere Sorgen machen. Die beiden wohnen seit Anfang 2017 in Johannesburg, angeblich, um zu studieren und ihren wilden Lebensstil zu mässigen. Der Facebook-Seite von Robert Junior ist zu entnehmen, dass von Mässigung keine Rede sein kann. Vielmehr wurden die Brüder, beide Anfang 20, kürzlich wegen ihres lauten Partylebens aus ihrer Luxuswohnung geworfen.

Die Geschichte mit der Prügelei sei eine Verschwörung der Feinde des Volkes, teilte Zimbabwes Regierungspartei via Twitter mit. «Genossin Dr. Grace Mugabe» sei wieder zu Hause nach dieser «traumatischen Erfahrung». Südafrikas Polizei bestritt das gestern. Grace Mugabe befinde sich immer noch in Johannesburg – und wolle diplomatische Immunität in Anspruch nehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch