Zum Hauptinhalt springen

Selbstmordanschläge in Bagdad – 24 Tote

Bei einer Detonation in Bagdad sterben 24 Menschen. Ein zweiter Selbstmordattentäter wird vor der Zündung gestoppt. Der IS bekennt sich zum Anschlag.

Mindestens 24 Menschen sterben, 61 weitere werden verletzt: Drei Autofracks im Schiitenviertel nach Anschlag. (04. Oktober 2015)
Mindestens 24 Menschen sterben, 61 weitere werden verletzt: Drei Autofracks im Schiitenviertel nach Anschlag. (04. Oktober 2015)
Twitter

Bei Anschlägen in einem Schiitenviertel in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Samstag mindestens 24 Menschen getötet worden. 61 weitere Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt, als sich zwei Selbstmordattentäter im Viertel Kadhimija in die Luft sprengten.

Ein weiterer Attentäter sei von Sicherheitskräften erschossen worden, bevor er eine Bombe zünden konnte. Zu den Anschlägen bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Laut Polizei ereigneten sich die Angriffe an einem Kontrollpunkt am Adan-Platz, einem der Zugänge zum schiitischen Mausoleum von Kadimija, das samstags zahlreiche Besucher anzieht.

Nach Angaben eines Polizeibeamten steuerte einer der Attentäter ein mit Sprengstoff beladenes Auto, das er zur Explosion brachte. Der zweite Attentäter habe eine Sprengstoffweste gezündet. Die Opferzahlen wurden von einem nahe gelegenen Spital und vom irakischen Innenministerium bestätigt.

Der Adan-Platz im Schiitenviertel Kadhimija war schon mehrmals Ziel von Anschlägen. Im Februar wurden dort mehr als 20 Menschen bei einem Selbstmordattentat getötet.

Zu der Tat bekannte sich die zum IS gehörende Gruppe Bagdad-Provinz, wie das auf die Auswertung von Islamisten-Websites spezialisierte US-Unternehmen SITE mitteilte. Der sunnitische IS kontrolliert seit dem vergangenen Jahr Teile des Irak und Syriens. Der Adan-Platz im Schiitenviertel Kadhimija war schon mehrmals Ziel von Anschlägen. Im Februar wurden dort mehr als 20 Menschen bei einem Selbstmordattentat getötet.

SDA/hae

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch