Zum Hauptinhalt springen

«Schweizer sollten keine Datteln mehr kaufen»

Eine junge Generation von Palästinensern setzt auf gewaltlosen Widerstand. Der Boykott israelischer Exportgüter sei eine der Methoden der sogenannt weissen Intifada, sagen die beiden Aktivistinnen Hind Awwad und Basma Fahoum.

Die alte Garde palästinensischer Politiker um Mahmoud Abbas und Salam Fayyad findet immer weniger die Unterstützung der Jugend. Hind Awwad und Basma Fahoum, zwei junge Aktivistinnen, nennen die Gründe. Die eine stammt aus Israel, die andere aus der Westbank, aber sie führen keine getrennte Agenda, sondern sehen sich als Teil des gesamten palästinensischen Volkes, das zehn Millionen Menschen zählt. Beide fordern ein uneingeschränktes Recht auf Rückkehr, setzen aber nicht auf Terror, sondern auf wirtschaftlichen und politischen Druck durch die internationale Öffentlichkeit. Die Boykottbewegung gewinnt an Kraft.

Eine neue Widerstandsform macht als «weisse Intifada» von sich reden. Was genau heisst das? Hind Award: Es ist eine Form von gewaltlosem Widerstand. Den gibt es aber seit Jahrzehnten, auch wenn man immer nur von Gewalttaten gehört hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.