Schweizer Kriegsreporterin stirbt nach Angriff in Mosul

Bei einem Angriff in der irakischen Stadt Mosul ist am Montag eine Schweizer Journalistin verletzt worden. Nun ist sie an ihren Verletzungen gestorben.

Tödlich verletzt: Véronique Robert starb nach einem Minenangriff in der irakischen Stadt Mosul.

Tödlich verletzt: Véronique Robert starb nach einem Minenangriff in der irakischen Stadt Mosul.

(Bild: AFP Karim Sahib)

Die Schweizer Reporterin Véronique Robert arbeitete an einer Reportage für «Envoyé Spécial» des französischen Senders France Télévisions. Nun musste sie ihren Einsatz im Irak mit dem Leben bezahlen.

Beim Angriff in Mosul wurde sie schwer verletzt und erlag später den Verletzungen in einem Krankenhaus in Frankreich. Auch der französische TV-Journalist Stephan Villeneuve und der kurdische Reporter Bachtijar Addad wurden getötet. Ein weiterer französischer Journalist wurde verletzt.

In Spital bei Paris gestorben

Robert wurde in Bagdad operiert und in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in ein Spital bei Paris gebracht, wie France Télévision in einer Mitteilung schreibt. Die 54-jährige Robert hatte auch für Paris Match gearbeitet.

Die Reporter begleiteten in Mosul irakische Spezialkräfte, die derzeit versuchen, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus Mossul zu vertreiben.

Schwierige Rückeroberung

Die irakischen Truppen hatten am Sonntagmorgen damit begonnen, in die engen Strassen der Altstadt vorzustossen. Die Offensive gilt als entscheidende Phase bei der Rückeroberung der zweitgrössten irakischen Stadt.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen wurden dabei Hunderte Zivilisten getötet oder verletzt. Es gebe Berichte, wonach Tausende bis Zehntausende Einwohner als lebende Schutzschilde missbraucht würden, sagte die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Irak, Lise Grande, am Samstag. Hunderte Unbeteiligte, darunter Kinder, seien erschossen worden.

Das Zentrum ist das letzte Gebiet der Stadt noch unter der Herrschaft des IS. Grande zufolge sind noch immer 100'000 bis 150'000 Zivilisten in dem umkämpften Viertel gefangen.

Der Irak hatte im vergangenen Herbst mit der Offensive auf die wichtigste Stadt des Landes unter Kontrolle des IS begonnen. Nach der Befreiung des Ostteils Mossuls begannen die Streitkräfte im Februar mit dem Sturm auf West-Mossul.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt