Zum Hauptinhalt springen

Schwäche der syrischen Luftabwehr als Signal für die USA?

Trotz Zuspitzung im Syrien-Krieg zögerten die USA bislang, militärisch in dem Gebiet einzugreifen. Politanalysten glauben nun aber, dies könnte sich bald ändern.

Noch zeigt sich die US-Aussenpolitik zurückhaltend, was ein mögliches Eingreifen in Syrien anbelangt: Aussenminister John Kerry bei seiner Nahostreise im vergangenen März. (24.3.2013)
Noch zeigt sich die US-Aussenpolitik zurückhaltend, was ein mögliches Eingreifen in Syrien anbelangt: Aussenminister John Kerry bei seiner Nahostreise im vergangenen März. (24.3.2013)
Reuters

Wie sollen die USA im Fall Syrien vorgehen? In dieser Frage verhärten sich in Washington derzeit die Fronten. Immer lauter wurde in den letzten Tagen von republikanischer Seite die Kritik an Präsident Barack Obama. Dieser hatte einen Chemiewaffeneinsatz des Assad-Regimes in der Vergangenheit stets als «rote Linie» bezeichnet, will sich nun aber trotz Geheimdienstberichten noch nicht auf ein Vorgehen festlegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.