Zum Hauptinhalt springen

«Obamas Agenda wäre vollkommen überschattet»

US-Präsident Barack Obama wiederholt zurzeit im Nahen Osten alte Aussagen. Wozu denn seine Reise? Für USA-Korrespondent Martin Kilian ist Obamas Absicht klar.

«Darüber herrscht in Washington Einigkeit»: Martin Kilian kommentiert Barack Obamas Nahostreise.

US-Präsident Barack Obama hat erstmals Israel und die Palästinensergebiete besucht. Wie schon im Vorfeld aus dem Weissen Haus verlautete, ist er ohne neuen Friedensplan angereist. Obama wiederholte nach Gesprächen mit dem israelischen Staatspräsidenten Shimon Peres, mit Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und dem Palästinenserpräsidenten Mahmoud Abbas viele bereits früher gemachte Aussagen. So bekräftigte er die besondere Beziehung zwischen Israel und den USA, warnte den Iran vor dem Weiterverfolgen seines mutmasslichen Atomwaffenprogramms und forderte neue Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern. Lesen Sie hier mehr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch