Zum Hauptinhalt springen

Netanyahu kündigt Vergeltungsangriffe an

Die Feuerpause im Gazakrieg wurde heute frühzeitig gebrochen. Israels Ministerpräsident Netanyahu reagierte prompt und kündigte Vergeltungsangriffe an.

Angriffe gegen «Terrorziele» angeordnet: Benjamin Netanyahu.
Angriffe gegen «Terrorziele» angeordnet: Benjamin Netanyahu.
Keystone

Wenige Stunden vor Ablauf der Feuerpause sind am Dienstag vom Gazastreifen aus drei Raketen auf Israel abgefeuert worden. Das teilte das israelische Militär mit. Die Raketen seien nahe der im Süden gelegenen Stadt Beersheba auf Feldern niedergegangen. Die Waffenruhe läuft am Dienstagabend (23 Uhr MESZ) aus.

Israel reagierte prompt: Nach dem Bruch der Waffenruhe durch die Palästinenser hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu heute Vergeltungsangriffe gegen «Terrorziele» im Gazastreifen angeordnet. Dies erklärte ein Regierungsvertreter in Jerusalem.

Israel hatte den Krieg am 8. Juli begonnen, um unter anderem den Raketenbeschuss zu stoppen. Derzeit wird unter Vermittlung Ägyptens bei indirekten Verhandlungen in Kairo versucht, eine längerfristige Waffenruhe zu erzielen. Bei den Kämpfen sind mittlerweile fast 2000 Palästinenser ums Leben gekommen, die meisten Zivilisten. In Israel starben 67 Menschen, darunter 64 Soldaten.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch