Zum Hauptinhalt springen

«Mit Sarin, Senfgas und VX spielt man nicht auf dem Küchentisch»

Dass das syrische Regime Chemiewaffen einsetzen könnte, hält der Sicherheitspolitik-Experte Markus Kaim für unwahrscheinlich. Drohungen an die Adresse des Auslands seien ein Zeichen wachsender Nervosität.

Hat derzeit noch die syrischen C-Waffen unter Kontrolle: Präsident Bashar al-Assad.
Hat derzeit noch die syrischen C-Waffen unter Kontrolle: Präsident Bashar al-Assad.
Reuters

Herr Kaim, ein syrischer Sprecher sagte am Montag, Syrien würde Chemiewaffen nicht gegen die Aufständischen, aber gegen eine Aggression von aussen einsetzen. Wie muss man das werten?

Die Aussage deckt sich mit der syrischen Doktrin für den Einsatz von Massenvernichtungswaffen. Man muss sich in Erinnerung rufen, dass die Chemiewaffen, die Syrien erworben hat, für den Einsatz in einem zwischenstaatlichen Konflikt gedacht sind. Für den Einsatz gegen einen Aggressor von aussen, in syrischer Lesart Israel. Die syrischen Chemiewaffen sind ja eine Reaktion auf das israelische Nuklearwaffenprogramm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.