Zum Hauptinhalt springen

Iran wirft erstes Atomkraftwerk an

Am Samstagmorgen haben Techniker begonnen, die ersten Brennstäbe in der Anlage von Buschehr zu verarbeiten.

Der Stolz der Regierung: Die Anlage in Buschehr am Freitag.
Der Stolz der Regierung: Die Anlage in Buschehr am Freitag.

Der Iran hat am Samstag mit der Inbetriebnahme seines ersten Atomkraftwerks begonnen. Nach Angaben der iranischen Atomenergiebehörde begannen russische und iranische Techniker am Morgen, die Anlage in Buschehr im Süden des Landes mit Brennstäben zu bestücken.

Die ersten Brennstäbe seien unter den Augen des Chefs der iranischen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi, und dem Leiter der staatlichen russischen Atombehörde Rosatom, Sergej Kirijenko, in den Reaktor gebracht worden. Die Arbeit unter Aufsicht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) soll in etwa zwei Wochen abgeschlossen sein.

Binnen zwei Monaten soll der Reaktor dann 50 Prozent seiner Leistungskraft erreichen. Ende Oktober könnte das Kraftwerk an das Stromnetz angeschlossen werden.

Von Siemens begonnen

Der Bau der Anlage war noch vor der Iranischen Revolution im Jahr 1979 vom deutschen Siemens-Konzern begonnen, im Zuge des irakisch- iranischen Kriegs 1980 aber eingestellt worden. 1994 nahmen russische Ingenieure das Projekt wieder auf.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie heimlich nach Atomwaffen zu streben. Die internationale Gemeinschaft verlangt seit Jahren von der Islamischen Republik, ihr Atomprogramm vollständig offenzulegen und damit ihre Bedenken auszuräumen. Zuletzt hat der UNO-Sicherheitsrat wiederholt seine Sanktionen gegen das Land verschärft.

Iran erhöht Druck

Der Iran erhöht mit dem Schritt seinen Druck in dem Konflikt und droht eine militärische Reaktion Israels zu provozieren, das die Regierung in Teheran als ihren Erzfeind betrachtet.

Im Irak hat Israel 1981 eine Baustelle für einen Atomreaktor bombardiert. Ein ähnliches Vorgehen gegen den Iran hat das Land nicht ausgeschlossen. Es gilt als sicher, dass Israel selbst über Atomwaffen verfügt.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch