Zum Hauptinhalt springen

Irak kooperiert mit Syrien und Russland bei Bekämpfung von IS

Das irakische Militär wird auf geheimdienstlicher und Sicherheitsebene mit Russland, Syrien und dem Iran zusammenarbeiten.

Militär-Kooperation gegen Extremisten: Ein Soldat vor einem Überwachungssystem.(8. September 2015) Bild: EPA/ETAT MAJOR DES ARMEES / ARMEE DE L'AIR / ECPAD
Militär-Kooperation gegen Extremisten: Ein Soldat vor einem Überwachungssystem.(8. September 2015) Bild: EPA/ETAT MAJOR DES ARMEES / ARMEE DE L'AIR / ECPAD

Russland engagiert sich immer stärker im Syrienkonflikt und findet dabei auch im US-Verbündeten Irak einen Partner. Ein Info-Zentrum mit russischen und syrischen Militärs könnte künftig den Kampf gegen den Islamischen Staat koordinieren.

Vor seiner Rede bei den Vereinten Nationen schafft Russlands Präsident Wladimir Putin im Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) mit der Gründung eines Informationszentrums neue Fakten. Russland, Syrien, der Irak und der Iran hätten eine gemeinsame Basis zum Austausch von Informationen in der irakischen Hauptstadt Bagdad gegründet, bestätigten Diplomatenkreise der Nachrichtenagentur dpa in Moskau in der Nacht zum Sonntag.

Russischen Agenturen zufolge könnte die Einrichtung auch zur Koordination gemeinsamer Kampfeinsätze gegen den IS genutzt werden. Bagdad wird militärisch von den USA ausgerüstet.

Rede und Treffen

Mit Spannung wird Putins Auftritt bei der UNO-Generaldebatte an diesem Montag in New York erwartet. Dabei sowie bei einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama dürfte er ein Konzept für ein umfassendes Bündnis gegen den IS und zur Stabilisierung Syriens vorbringen.

Noch am Samstag beriet Putin mit dem saudischen König Salman über die Lage im Syrienkrieg, wie der Kreml mitteilte. Es war bereits das zweite Telefonat innerhalb von zwei Wochen mit dem König, dessen Reich militärisch eng mit den USA verbündet ist. Zuletzt hatte Russland seine diplomatischen Kontakte zu zahlreichen Akteuren im Syrien- und Irakkrieg intensiviert.

Russische Waffenlieferungen

Russland beliefert trotz scharfer westlicher Kritik das Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad seit Jahren mit Waffen. Zudem hat Russland Berichten zufolge in den vergangenen Monaten eigenes Kriegsgerät und Armeeangehörige nach Syrien verlegt.

Die russische Führung bestätigt bislang lediglich, dass Militärberater in Syrien seien. Russland schliesst aber auch die Entsendung von Soldaten für Kampfeinsätze nicht aus. Der Westen, der selbst mit Luftangriffen auf den IS und mit der Ausrüstung syrischer Rebellen im Syrienkrieg engagiert ist, sieht dies mit Skepsis.

Das neue Informationszentrum in Bagdad gilt als ein weiterer Schritt, zu einer Allianz gegen den IS, an der Putin trotz westlicher Bedenken auch Syrien beteiligen will. Vertreter der Generalstäbe Russlands, Syriens, des Iraks und des Irans sollen die Lage analysieren. Die Leitung übernimmt Berichten zufolge zunächst der Irak. Die Führung soll alle drei Monate wechseln.

SDA/hae

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch