Zum Hauptinhalt springen

Hunderte Männer aus Ost-Aleppo vermisst

Die UNO hat «sehr besorgniserregende» Hinweise, dass Hunderte Männer in Syrien nach der Flucht auf Regierungsgebiet verschwunden sind.

Keine Spur der Männer nach ihrer Flucht: Syrischer Soldat patrouilliert durch den Ostteil der zerstörten Stadt. (3. Dezember 2016)
Keine Spur der Männer nach ihrer Flucht: Syrischer Soldat patrouilliert durch den Ostteil der zerstörten Stadt. (3. Dezember 2016)
Keystone

Die Vereinten Nationen befürchten, dass hunderte Männer nach der Flucht aus Ost-Aleppo verschwunden sind. Es gebe «sehr besorgniserregende» Angaben, wonach Hunderte vermisst würden, nachdem sie in von Regierungstruppen kontrollierte Gebiete geflohen seien, sagte der Sprecher des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville, heute in Genf. Es sei allerdings schwierig, dies in einer solchen «gefährlichen Situation» zu überprüfen.

Das mit der syrischen Führung verbündete Russland hatte am Donnerstagabend überraschend eine Feuerpause in Aleppo verkündet. Die syrische Armee habe ihre «Kampfeinsätze» in von Rebellen gehaltenen Ostteilen der Stadt eingestellt, um eine Evakuierungsaktion zu ermöglichen, sagte Aussenminister Sergej Lawrow. Demnach sollten 8000 Zivilisten aus der Stadt gebracht werden.

AFP-Reporter meldeten zunächst ein Abflauen der Kämpfe. Später nahmen die Angriffe auf die Rebellen-Stadtteile Kalasseh und al-Maadi jedoch wieder zu. Nach Angaben von Aktivisten attackierten syrische Regierungstruppen am Freitag Bezirke im Osten der Stadt Aleppo mit Artillerie.

AFP/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch