Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Islamist wegen Timbuktu-Zerstörungen verurteilt

Neun Jahre Haft: Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat den Extremisten Ahmad al-Mahdi al-Faqi wegen Zerstörung religiöser Gebäude verurteilt. (27. September 2016)
Al-Mahdi hatte im Sommer 2012 beaufsichtigt, wie eine dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahestehende Extremistengruppe neun Mausoleen und die Tür einer Moschee mit Spitzhacken zerstörten.
Arbeiter posieren vor der restaurierten Tür Moschee Sidi Yahia. Das Gebäude gehört zum Weltkulturerbe.
1 / 3

Zerstörung mit Spitzhacken

Unesco begrüsst Urteil

SDA/kko