Ein klares Verbrechen

Ein Gericht hat einen israelischen Soldaten schuldig gesprochen, weil er einen Palästinenser per Kopfschuss getötet hatte. Der Täter wird aber von einer Mehrheit im Land als Held gesehen.

Lächelnd nimmt Elor Azaria in Tel Aviv das Urteil der Richter entgegen (4. Januar 2017). Foto: Heidi Levine (Reuters)

Lächelnd nimmt Elor Azaria in Tel Aviv das Urteil der Richter entgegen (4. Januar 2017). Foto: Heidi Levine (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt noch Richter in Tel Aviv – und die lassen sich weder von populistischen Politikern noch von einer aufgeheizten Stimmung im Volk oder vor dem Gerichtssaal beeindrucken. Sie haben nun einen jungen Soldaten wegen Totschlags verurteilt, der im März in Hebron einen verletzt am Boden liegenden palästinensischen Angreifer getötet hatte. In aller Ruhe. Per Kopfschuss. Festgehalten in einem Video. Ein klares Verbrechen also und ein klares Urteil. Abgeschlossen ist dieser Fall damit aber noch nicht. Denn die entscheidenden Fragen bleiben auch nach dem Schuldspruch des Militärgerichts offen.

In diesem Prozess ist es nämlich von Beginn an um weit mehr gegangen als um das Schicksal des zur Tatzeit 19-jährigen Elor Azaria. Es ging ums Ganze, sprich: um das Schicksal Israels. Darum, welche Armee dieses Land haben will, welche Moral und welche Zukunft.

Der Fall hat die Risse blossgelegt, die Israels Gesellschaft prägen. Viel tiefer geht das mittlerweile als in den glücklich-klaren Zeiten, als sich noch schlicht rechts gegen links oder aschkenasische Eliten und sephardische Underdogs gegenüberstanden. Damals nämlich gab es als grossen gemeinsamen Nenner noch die Armee, die über jeden Streit und jeden Zweifel erhaben das Fundament der Gesellschaft sicherte. Doch wenn heute der von Militärrichtern verurteilte Soldat von einer Mehrheit im Land nicht als Täter, sondern als Held gesehen wird, dann offenbart dies nicht nur einen Verfall der Werte, sondern auch die Erosion der Fundamente.

Netanyahus Solidarität

Dieser Prozess hat gezeigt, dass sich in Israel eine Kluft auftut zwischen dem Volk und der Führung der Armee – und vertieft wird sie ausgerechnet von der Regierung. Als Generalstabschef Gadi Eizenkot und der damalige Verteidigungsminister Moshe Jaalon die Schüsse des Soldaten sogleich als schweren Verstoss verdammten, fiel ihnen die politische Führung mit aller Macht in den Rücken. Premierminister Benjamin Netanyahu dokumentierte dies mit einem Solidaritäts-Anruf bei der Familie Azaria. Verteidigungsminister Jaalon wurde aus dem Amt gedrängt – und ersetzt durch Avigdor Lieberman, der sich passenderweise zuvor zum glühendsten Verteidiger des Soldaten aufgeschwungen hatte. Aus dem Todesschützen wurde so ein aufrechter Kämpfer gegen den Terrorismus gemacht. Die Botschaft ans Volk lautet: Im 50. Jahr der Besatzung heiligt der Zweck alle Mittel.

Das kommt offensichtlich gut an im Wahlvolk, aber es ist verantwortungslos und brandgefährlich. Denn es untergräbt die rechtsstaatlichen Werte Israels und droht, das Land aussenpolitisch weiter in die Isolation zu treiben, weil selbst viele Freunde diesem Kurs nicht mehr folgen wollen. Das Militärgericht in Tel Aviv hat nun auch ein Urteil gegen den von der Politik betriebenen moralischen Verfall gesprochen. Doch auf Dauer dürfte die Armee überfordert sein mit der doppelten Aufgabe, das Land gegen Feinde von aussen zu verteidigen und im Innern den Verlust der Werte zu bekämpfen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 04.01.2017, 22:33 Uhr

Das Urteil

Schuldig wegen Totschlags

Mit der Verurteilung eines jungen Soldaten wegen Totschlags hat ein israelisches Militärgericht den vorläufigen Schlussstrich unter eine Kontroverse gezogen, die das Land tief gespalten hat. Der zur Tatzeit 19-jährige Feldweibel Elor Azaria wurde schuldig gesprochen, im März in Hebron einen palästinen­sischen Attentäter mit einem Kopfschuss getötet zu haben, der zuvor schon minutenlang verletzt und reglos am Boden lag. Das Strafmass soll nun innerhalb eines Monats verkündet werden. Es drohen bis zu 20 Jahre Haft. Vor dem Gerichtssaal in Tel Aviv kam es während der Urteilsverkündung zu Kra­wallen. Der Prozess hat die Gemüter stark bewegt vor dem Hintergrund einer Anschlagswelle, bei der seit Oktober 2015 insgesamt 37 Israelis und mehr als 250 Palästinenser, zumeist nach eigenen Angriffen, getötet wurden. (TA)

Artikel zum Thema

Netanyahu fordert Begnadigung von verurteiltem Soldaten

Ein Soldat schoss im März einem am Boden liegenden Attentäter in den Kopf. Nun wurde er wegen Totschlags verurteilt. Premier Netanyahu stellt sich hinter ihn. Mehr...

Ein Staat, mehr Probleme

Analyse Der Hunger nach Land in Nahost schadet Palästinensern und Israel. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Paid Post

«Erotik und nichts anderes»

Aus Umfragen ergibt sich einstimmig: Immer mehr Frauen wollen eine spontane, erotische Erfahrung mit einem Fremden erleben.

Die Welt in Bildern

Auch ein Rücken kann entzücken: Ein Elefant zeigt sich im Joburg Zoo in Johannesburg nicht gerade von der besten Seite (18. August 2017).
(Bild: Kim Ludbrook) Mehr...